Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Jede vierte Hexe war ein Mann In Deutschland fanden etwa 25.000 Hexen den Tod

    Hamburg (ots) - Hamburg, 16. November 2006.  Rund 50.000 Menschen wurden im Europa des Mittelalters und der frühen Neuzeit als Hexen verbrannt, erhängt und ertränkt. Der Hexenverdacht konnte jeden treffen, unabhängig von Stand und Bildung, Alter und Geschlecht. Sogar Kinder wurden verfolgt, und jede vierte Hexe war ein Mann. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der Dezember-Ausgabe (EVT 17.11.2006). Hexen galten als Handlanger des Teufels. Angeblich taten sie sich mit dem Satan zusammen, um der Christengemeinschaft zu schaden. Die Inquisition erreichte im 17. Jahrhundert ihren Höhepunkt. Dabei gilt Deutschland als Hochburg der Hexenverfolgung. Hier wurden etwa 25.000 Menschen als Hexen hingerichtet. Die Hexenjagd war regional unterschiedlich ausgeprägt, besonders schlimm war sie im katholischen Rheinland. Die letzte als Hexe getötete Frau in Europa war Anna Göldi, die 1782 in der Schweiz mit dem Schwert gerichtet wurde. Anlässlich ihres 225. Todestages will der Kanton Glarus im kommenden Jahr ein Museum zur Hexenverfolgung eröffnen.

Pressekontakt:
NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND
Public Relations
Sandra Pickert
Brieffach 07
20444 Hamburg
Tel.: (040) 3703-5504
E-Mail: pickert.sandra@nationalgeographic.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Das könnte Sie auch interessieren: