Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

DBU-Umweltprojekt ausgezeichnet: Solarpreis 2005 für "globales Dorf"

    Berlin (ots) -

    !!! Achtung Sperrfrist 17 Uhr !!!

    EUROSOLAR würdigt ökologisches Begegnungszentrum beim         Weltjugendtag - "Hohes mediales Interesse"

    Auszeichnung für ein Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)! Aus den Händen von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel nahm heute in Berlin Elmar Schäfer, Bundesvorsitzender der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB), für das "globale Dorf" beim Weltjugendtag 2005 in Bonn in der Kategorie "lokale oder regionale Vereine als Förderer von Projekten" den Europäischen Solarpreis 2005 von EUROSOLAR in Empfang. Mit dem Bau dieses ökologischen Begegnungszentrums sei es gelungen, "die Zukunftsidee erneuerbarer Energien von Bonn aus in die ganze Welt zu tragen", betonte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Nicht von ungefähr fördere die DBU gerade das Engagement junger Menschen. "Wenn wir auch künftigen Generationen ermöglichen wollen, unter guten Umweltbedingungen zu leben, müssen wir neue Wege in der Energieversorgung gehen."

    Das Projekt der KLJB zeigte im Rahmen des Weltjugendtags 2005 beispielhaft die Beziehung zwischen der Verantwortung des Menschen gegenüber der Schöpfung und seinem Handeln. In diesem Zusammenhang wurden die Themen Erneuerbare Energien und Klimaschutz den Besuchern "anschaulich präsentiert, die in großer Zahl und mit viel Interesse den Veranstaltungsort besuchten", heißt es in der Begründung von EUROSOLAR, der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien.

    So nahmen über 4.000 Besucher des Weltjugendtags am 17. August 2005 am Richtfest der Solarkirche im "global village" teil, deren Dach mit 120 Quadratmetern Photovoltaikmodulen bedeckt war und die das Motto der Veranstaltung architektonisch verkörperte. Arbeitskreise, Demonstrationsobjekte und Vorträge halfen den Besuchern, sich mit dem Spektrum  Erneuerbarer Energien vertraut zu machen. Das taten sie etwa im "Energie-Bauernhof" zur Biomassenutzung, aber auch zum Gebrauch von Holzpellets in Privathaushalten. EUROSOLAR: "Gleichzeitig stieß das Projekt auf ein überaus hohes mediales Interesse, so dass der Gedanke des 'global village' eine noch viel größere Zahl von Menschen erreichen konnte."

    Mittlerweile hat die Holzkirche als zentrales Element des "globalen Dorfes" nicht nur einen neuen Standort, sondern auch eine neue Funktion: Auf einem eigenen Grundstück in Oesede bei Osnabrück nutzt sie die Katholische Landvolkhochschule (KLVHS) für den wöchentlichen Gottesdienst. Dabei demonstriert das Holzgebäude neuerdings nun, wie nachwachsende Rohstoffe als Dämmstoffe eingesetzt werden können. Der DBU geht es vor allem darum, das Wissen um Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen zu verbreiten. Ihr Einsatz sei umweltschonender als konventionelle Methoden der Dämmung, so DBU-Referatsleiter Dirk Schötz. Um Handwerkern, Architekten, Bauherren, Schülern oder andern Interessierten den Blick auf den Dämmstoff freizulegen, werden in die Wände quadratische Schaufenster eingelassen. Neben Flachs, Hanf und Wolle werden noch weitere nachwachsende Rohstoffe präsentiert und mithilfe von Informationstafeln vorgestellt.

    Die Isolierung des Gebäudes förderte die weltweit größte Umweltstiftung mit 44.000 Euro. Für das "globale Dorf" hatte sie 106.000 Euro zur Verfügung gestellt.

    Fotos zur kostenfreien Veröffentlichung unter www.dbu.de

Pressekontakt:

Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher -
Katja Cherouny
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633521
Telefax: 0541|9633198
presse@dbu.de
http://www.dbu.de

Original-Content von: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Das könnte Sie auch interessieren: