Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

23.06.2006 – 16:04

Bundesagentur für Arbeit (BA)

BA: Ombudsrat legt Schlussbericht vor

    Nürnberg (ots)

Klärung der Verantwortung in Arbeitsgemeinschaften auch Forderung der BA

    Heute hat der Ombudsrat seinen Schlussbericht zur Umsetzung der Grundsicherung für Arbeitsuchende ("Arbeitslosengeld II") vorgelegt. In dem Bericht setzt sich der Ombudsrat kritisch mit den gesetzlichen Grundlagen des Arbeitslosengeldes II und der praktischen Umsetzung der Reform auseinander.

    Der Ombudsrat kritisiert vor allem die ungeklärte Verantwortung in den Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) aus Kommunen und Agenturen für Arbeit. Außerdem fordert er größere Eigenverantwortung der ARGEn. Nach dem Willen des Gesetzgebers arbeiten Kommunen und Agenturen in den ARGEn zusammen. Dabei ist nicht geklärt, wer letztlich die Führung und Verantwortung trägt. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat schon frühzeitig auf dieses Konstruktionsproblem hingewiesen. Die BA hat ein hohes Interesse daran, dass die Frage der Führung und Verantwortung in den ARGEn eindeutig geklärt wird. Diesen Konstruktionsmangel kann aber nur die Politik beheben.

    Mehr als die Hälfte der rund 70.000 telefonischen und schriftlichen Anfragen an den Ombudsrat bezogen sich auf eine fehlende Klarheit und Verständlichkeit der Bescheide der Grundsicherung. Daher kritisiert der Ombudsrat, dass eineinhalb Jahre nach Einführung des Arbeitslosengeldes II noch keine verständlicheren Bescheide entwickelt worden sind. Die BA kann diese Kritik von Bürgern und Ombudsrat nachvollziehen. Allerdings spiegeln die Bescheide die komplizierte Rechtslage wider. Sie müssen komplexe Sachverhalte rechtlich korrekt und gerichtsfest abbilden. Es reicht leider nicht, wenn die Bescheide beispielsweise nur Zahlungshöhe und Zahlungszeitraum nennen.

    Der BA-Vorstand bedankt sich beim Ombudsrat nicht nur für das Lob, das der Rat in seinem Abschlussbericht für das Engagement der Mitarbeiter in den ARGEn äußert, sondern auch und vor allem für die gute und konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen eineinhalb Jahren.

    Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

Bundesagentur für Arbeit Presseteam Regensburger Strasse 104 D-90478 Nürnberg E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de Tel.: 0911/179-2218 Fax:  0911/179-1487

Original-Content von: Bundesagentur für Arbeit (BA), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesagentur für Arbeit (BA)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundesagentur für Arbeit (BA)