SAT.1

"Viele Situationen haben mich sehr traurig gemacht"
Peer Kusmagk zeigt "Tiermessies außer Kontrolle" am Sonntag, 19. Februar 2012, um 19.00 Uhr in SAT.1 (mit Bild)

"žViele Situationen haben mich sehr traurig gemacht" / Peer Kusmagk zeigt "Tiermessies außer Kontrolle" am Sonntag, 19. Februar 2012, um 19.00 Uhr in SAT.1


"Tiermessies ausser Kontrolle"

Peer Kusmagk

Foto: © SAT.1/Boris Laewen
Dieses Bild darf bis Ende Februar 2012 honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Nicht für EPG! Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Bei Fragen: 089/9507-1161.
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media AG.
"žViele Situationen haben mich sehr traurig gemacht" / Peer Kusmagk zeigt "Tiermessies außer Kontrolle" am Sonntag, 19. Februar 2012, um 19.00 Uhr in SAT.1 "Tiermessies ausser Kontrolle" Peer Kusmagk Foto: © SAT.1/Boris Laewen Dieses Bild darf bis Ende Februar 2012 honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke... mehr

Unterföhring (ots) - Oftmals beginnt es mit stark ausgeprägter Tierliebe und endet in katastrophalen Zuständen. Tiermessies können nicht anders. Was mit einem oder zwei Haustieren begonnen hat, entwickelt sich zu einem wahren Albtraum. 80 Katzen in einer Zweizimmer-Wohnung oder ein Haus, das sich in einen Hühnerstall mit bis zu 70 Tieren verwandelt hat. Dabei handelt es sich meist um psychologische Probleme, deren Katalysator das Tiersammeln ist.

Moderator Peer Kusmagk zeigt in "Tiermessies außer Kontrolle" die Schicksale betroffener Menschen und ihren Weg in eine neue Zukunft - am Sonntag, 19. Februar 2012, um 19.00 Uhr in SAT.1. "Viele Situationen haben mich sehr traurig gemacht, besonders wenn Menschen ihre Probleme auf andere Lebewesen übertragen, um sie zu kompensieren", erklärt der engagierte Tierschützer, der aktives Peta-Mitglied ist.

Die Beispiele des sogenannten "Animal Hording" in den zwei Pilotfolgen von "Tiermessies außer Kontrolle" stammen aus den Vereinigten Staaten. Doch auch aus Deutschland sind solche Fälle bekannt. Peer Kusmagk: "Mit dem Format versuchen wir, nicht nur die Tiere zu retten, sondern auch den Menschen." Denn diese leben meist in unwürdigen Verhältnissen. Ein Alltag zwischen Dreck, Kot und Verwahrlosung - es herrschen lebensbedrohliche Zustände. Tierärzte und Psychologen arbeiten gemeinsam, um den Betroffenen wieder ein normales Leben zu ermöglichen.

"Ich habe oft das Gefühl, dass sich viele Menschen Haustiere halten, um sich selbst etwas Gutes zu tun", sagt Kusmagk. "Dass es in erster Linie den Tieren gut gehen soll, gerät in Vergessenheit. In dem Moment, in dem ein Tier nur aus egoistischen Gründen gehalten wird, beginnt für mich bereits Tierquälerei."

"Tiermessies außer Kontrolle" - zwei Pilotfolgen, Sonntag, 19. und 26. Februar 2012, um 19.00 Uhr in SAT.1.

Pressekontakt:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH Michael Ulich Kommunikation/PR - Factual & Sports Tel.: +49 (89) 9507-7296 Email: Michael.Ulich@ProSiebenSat1.com

Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SAT.1

Das könnte Sie auch interessieren: