eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Eco-Verband lädt ein: "E-Mail-Marketing - Fluch oder Segen"
14. Mai, 10.30 Uhr, Steigenberger Maxx Hotel, Lange Str. 5-9, 60311 Frankfurt/Main

    Köln (ots) - Während sich Millionen von Verbrauchern durch die steigende Flut an elektronischer Postwerbung belästigt fühlen, bläst die Wirtschaft gerade erst zum Großangriff auf die digitalen Briefkästen der Privathaushalte. Rund fünf Millionen E-Mail-Adressen werden heute schon auf dem Markt frei verkauft - Tendenz stark steigend. Technisch besonders versierte Verbraucher schlagen mittlerweile mit Cyber-Attacken zurück und legen die Rechner der Massenversender kurzerhand lahm. Der Kampf zwischen dem Schutz der Privatsphäre und den Marketinginteressen der Wirtschaft steht kurz vor dem Entflammen.

    Vor diesem Hintergrund lädt der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. (Köln), zur Veranstaltung "E-Mail-Adressen - gehegt und gepflegt oder verraten und verkauft" ein. Das Tagesseminar hat zum Ziel, für Transparenz in einem eher unübersichtlichen Markt zu sorgen und der Wirtschaft Leitlinien an die Hand zu geben, wie der Verbraucher fair informiert statt mit einer Werbeflut zugeschüttet werden kann.

    Dr. Torsten Schwarz, Fachbuchautor, Leiter des Arbeitskreises "Online-Marketing" im Verband der deutschen Internetwirtschaft und Geschäftsleiter von Absolit Consulting, gibt einen Überblick über den Markt für E-Mail-Adressen in Deutschland. Rechtsanwalt Jens Eckhardt von der Kanzlei Wessing gibt Aufklärung darüber, welche Adressen wie verwendet werden dürfen. Aus welchen Quellen die rund fünf Millionen elektronischen Postfachadressen, die in Deutschland feilgeboten werden, überhaupt stammen, weiß Marcus Wieland von Ignitionconcept in München. Mit Mark Bröking von der Firma Riek direkt Marketing in Bad Homburg gibt ein Verkäufer von E-Mail-Adressen erstmals öffentlich Auskunft, wie viel der begehrte Zugang  zu den elektronischen Briefkästen der Verbraucher die Unternehmen eigentlich kostet. Melanie Riedel vom Online-Adressenverkäufer schober.com erklärt, wie der E-Mail-Versand an gemietete Adressen funktioniert. Dr. Harald Feldkamp gibt Auskunft, wie Unternehmen, die selbst Online-Adressen gesammelt haben, diese bestmöglich vermarkten können. Über den Nutzen von elektronischer Werbung referiert Meike Joana Kruse von Newslettermarketing (Neustadt) anhand gängiger Marketingfachbegriffe wie TKP, CPI und CPO. Der Hamburger E-Mail-Experte Klaus Arnold thematisiert die Gefahren bei der Nutzung falscher Adressen, von Spamming über Blacklists bis hin zu "Cyber-Angriffen von Werbezielen, die zurückschlagen". Die anschließende Diskussion lässt Zeit für den Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander sowie mit den Referenten.

    eco Electronic Commerce Forum e.V. (www.eco.de) ist der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Ziel ist, die kommerzielle Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. eco Forum e.V. versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

    Anmeldung bitte per Fax an 0611/719290 oder E-Mail an team@dripke.de


ots Originaltext: eco Electronic Commerce Forum e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:

Verband der deutschen Internetwirtschaft
eco Electronic Commerce Forum e.V.
Arenzhofstr. 10, 50769 Köln
Tel. 0221/9702407, E-Mail: info@eco.de
    
PR-Agentur:
Team Andreas Dripke GmbH, Tel. 0611/973150, E-Mail: team@dripke.de

Original-Content von: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: