ARD Das Erste

Das Erste: Die besten „Harald Schmidt“-Sprüche vom 19. Oktober 2005

    München (ots) - Der Kanzler räumt jetzt das Kanzleramt. Er hat eine kleine Wohnung. Es ist das erste Mal, dass der Kanzler wegen einer Frau irgendwo auszieht, ohne dass er mit ihr verheiratet war.

    Lothar Bisky wird jetzt so häufig gewählt - die Telekom hat Vergünstigung bei der Wahlwiederholung gegeben.

    Stichwort „Ekelfleisch“. Wieso denke ich jetzt an den Deutschen Fernsehpreis? In Bayern ist jetzt die Firma bekannt geworden, die in Hühnereintopf und Hühnerfrikassee Schlachtabfälle reingegeben hat. Ich muss ganz ehrlich sagen: das war für mich der Grund, warum ich diese Suppen gegessen habe. Huhn selber hab ich gar nicht so gemocht, aber dieses alte, welke Fleisch, das hat was. Ich esse auch gerne Gyros.

    „Der Untergang“ im Ersten: eine halbe Stunde länger als im Kino. Director's Cut? Ich dachte: Dictator's Cut.

Mehr zu Harald Schmidt auf www.DasErste.de/haraldschmidt

Pressekontakt:
Burchard Röver
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089 / 5900 - 3867
E-Mail: burchard.roever@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: