ARD Das Erste

DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin: Für fast jeden Zweiten sind Özil und die DFB-Spitze gleichermaßen für den Bruch verantwortlich

Köln (ots) - Sperrfrist für Print, Online und elektronische Medien: Donnerstag, 26. Juli 2018, 23.55 Uhr Für Nachrichtenagenturen: frei mit Übernahme des Sperrfristvermerks Verwendung nur mit Quellenangabe "DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin"!

Nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Fußballnationalmannschaft und seinen Vorwürfen gegenüber der DFB-Spitze sieht fast jeder zweite Wahlberechtigte (47 Prozent) sowohl den Fußballer selbst, als auch die DFB-Spitze in der Verantwortung für den Bruch zwischen beiden Seiten. Drei von zehn Befragten (29 Prozent) sehen die Verantwortung hauptsächlich bei Özil, nur jeder Siebte (14 Prozent) macht in erster Linie den DFB verantwortlich. Dieses Meinungsbild zieht sich durch alle Bevölkerungsgruppen und Parteianhängerschaften - mit Ausnahme der AfD-Wähler. Sie sehen die Schuld für den Bruch mehrheitlich bei Özil selbst (59 Prozent).

Mehrheit sieht Politik, Einheimische und Zuwanderer für eine erfolgreiche Integration gleichermaßen in der Pflicht

Seit Özils Rücktritt wird in der Öffentlichkeit darüber diskutiert, wer in erster Linie für eine erfolgreiche Integration von Zuwanderern in Deutschland verantwortlich ist. Gut zwei Drittel der Wahlberechtigten (69 Prozent) sehen dafür die Politik, die Einheimischen und die Zuwanderer gleichermaßen in der Pflicht. 13 Prozent finden, dass Zuwanderer in erster Linie selbst für eine erfolgreiche Integration verantwortlich sind. 11 Prozent sehen die Verantwortung vor allem bei der Politik. Nur 4 Prozent gehen davon aus, dass hauptsächlich die einheimische Bevölkerung für das Gelingen von Integration verantwortlich ist.

Sonntagsfrage: Höchstwert für die Grünen seit Juni 2013

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 30 Prozent der Wählerstimmen, die SPD auf 18 Prozent. Für die AfD würden sich 16 Prozent der Befragten entscheiden. Die Grünen würden 15 Prozent der Bürgerinnen und Bürger wählen, die Linke und die FDP jeweils 8 Prozent. Insgesamt würde die Regierungs-koalition aus Union und SPD 48 Prozent der Stimmen erhalten.

Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 5. Juli 2018 verliert die Linke einen Prozentpunkt. Die Grünen gewinnen einen Prozentpunkt dazu und erreichen somit den höchsten Wert im ARD-DeutschlandTREND seit Mitte Juni 2013. Die Stimmanteile für alle anderen Parteien bleiben unverändert.

Studieninformation

Der DeutschlandTrend ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des "ARD Morgenmagazins". Befragt wurden vom 24. Juli 2018 bis 25. Juli 2018 Juli 1.047 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten. Die vollständige Untersuchung kann telefonisch unter (02150) 20 65 62 oder (0172) 24 39 200 (Agentur Ulrike Boldt) angefordert werden. Die Ergebnisse werden im "ARD-Morgenmagazin" am Freitag, 27. Juli 2018 veröffentlicht.

Die Fragen im Wortlaut:

   1. Der Rücktritt Mesut Özils aus der deutschen 
      Fußball-Nationalmannschaft hat den Bruch zwischen einem 
      langjährigen Nationalspieler und dem Deutschen Fußballbund 
      besiegelt. Wer ist Ihrer Meinung nach in erster Linie für 
      diesen Bruch verantwortlich: Mesut Özil, die Spitzen des DFB 
      oder beide gleichermaßen?
   2. Vor dem Hintergrund des Falls Özil wird auch darüber 
      diskutiert, wer in erster Linie für eine erfolgreiche 
      Integration von Zuwanderern in Deutschland verantwortlich ist. 
      Würden Sie sagen die Politik, die Einheimischen, also die 
      deutsche Bevölkerung, die Zuwanderer selbst oder alle drei 
      gleichermaßen?
   3. Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag 
      Bundestagswahl wäre? 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Telefon (0221) 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: