Diakonie Katastrophenhilfe

Diakonie weitet Hilfe für Erdbebenopfer in Pakistan aus Partner berichten: Indische Regierung spielt Hilfebedarf herunter

    Stuttgart (ots) - Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben in der Grenzregion zwischen Indien und Pakistan hat die Diakonie Katastrophenhilfe ihre Hilfe ausgeweitet. Gemeinsam mit lokalen Partnern wird in Nordwest-Pakistan mit der Versorgung von 15.000 Familien mit Lebensmitteln, Decken und Zelten begonnen. "Eile ist dringend geboten", betont die Direktorin der Diakonie Katastrophenhilfe, Cornelia Füllkrug-Weitzel. "Die Nächte in den Bergen sind bereits bitter kalt, der Schneefall kann jederzeit einsetzen." Nach Angaben des indischen Diakonie-Partners CASA bemüht sich die indische Regierung, den Hilfebedarf in der Region Kaschmir herunter zu spielen.

    Die medizinische Versorgung der Menschen in den am meisten zerstörten Gebieten Pakistans ist bereits angelaufen und soll verstärkt werden. Medizinische Teams des lokalen Diakonie-Partners haben mit Tetanus-Impfungen für die Bevölkerung in Islamabad begonnen. Mitarbeiter der Gesundheitsdienste in Mansehra, das aufgrund zerstörter Straßen noch immer schwer zugänglich ist, berichten von einer großen Zahl Verletzter. Zu ihrer Versorgung wird derzeit mit dem Aufbau mobiler Lazarette begonnen, die bis zu 100.000 Patienten behandeln können.

    Die Opferzahlen in Indien liegen nach Angaben des Diakonie-Partners CASA vermutlich sehr viel höher als bislang von den indischen Medien berichtet. "Wir haben den Eindruck, dass die indische Regierung die Wahrheit nicht herausrücken möchte", hieß es nach einem Koordinierungstreffen indischer Hilfsorganisationen. Die Regierung verweigere bisher Hilfsorganisationen generell den Zugang zur betroffenen Region in Kaschmir. "Das wird unsere Mitglieder, die indischen Kirchen, nicht davon abhalten, Wege für eine Unterstützung der Erdbebenopfer zu finden. Wir sind zur umgehenden Verteilung von Decken, warmer Kleidung und Zelten bereit."

    Zur Unterstützung der Menschen in der Erdbebenregion bittet die Diakonie Katastrophenhilfe um Spenden unter dem Kennwort "Pakistan Erdbeben".

    Spendenkonten:

    Diakonie Katastrophenhilfe:
    Konto 502 707,
    Postbank Stuttgart,
    BLZ 600 100 70 oder online      
    www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

    Caritas international:     Konto 202,     Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe,     BLZ 660 205 00 oder online     http://spende.caritas-international.de

    Nothilfekoordinator Robert Lehrenfeld steht ab dem Nachmittag in Pakistan für Interviews zur Verfügung.

Pressekontakt: Gesine Wolfinger, Telefon: 0711-2159-147,

Dominique Mann, Telefon: 0711-2159-186

Original-Content von: Diakonie Katastrophenhilfe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Diakonie Katastrophenhilfe

Das könnte Sie auch interessieren: