Diakonie Katastrophenhilfe

Erdbeben in Peru: Hilfe für ländliche Regionen dringend nötig Diakonie Katastrophenhilfe und "Brot für die Welt" bitten um Spenden

    Stuttgart (ots) - Die evangelischen Hilfswerke Diakonie Katastrophenhilfe und "Brot für die Welt" konzentrieren ihre Hilfe für die Opfer des schweren Erdbebens in Peru auf ländliche Regionen. "Die Situation auf dem Land ist noch schlimmer als in den Städten", berichtet der Leiter des Regionalbüros Lateinamerika der Diakonie Katastrophenhilfe, Michael Jordan, aus Peru. "Ganze Dörfer liegen in Trümmern. Die Hilfe erreicht die Menschen bislang nur schleppend."

    Auch vier Tage nach dem Erdbeben müssen viele Menschen noch immer im Freien übernachten. Immer wieder erschüttern schwere Nachbeben die Region und lösen Panik aus. "Nachts ist es sehr kalt. Wir bemühen uns deshalb vorrangig darum, dass die Erdbebenopfer zumindest ein provisorisches Dach über dem Kopf bekommen", so Michael Jordan. Die Diakonie Katastrophenhilfe verteilt derzeit gemeinsam mit dem lokalen Partner CNA (Confederación National Agraria) Baumaterial und Zelte an 100 Familien in der ländlichen Region von Canete.

    Darüber hinaus richten die Helfer Gemeinschaftsküchen ein. Weitere Hilfsmaßnahmen sind im ökumenischen weltweiten Verbund ACT (Kirchen helfen gemeinsam) geplant. In der trockenen Küstenregion Ica, die von dem Erdbeben am schlimmsten getroffen wurde, leben die Menschen von der Landwirtschaft. Ein Teil ihrer Felder und das dringend notwendige Bewässerungssystem sind durch das Erdbeben zerstört worden.

    "Brot für die Welt" wird nach der Soforthilfephase die Erdbebenopfer in den ländlichen Regionen beim Wiederaufbau der Landwirtschaft unterstützen. CNA ist ein langjähriger Partner von "Brot für die Welt" und arbeitet in der Region Ica mit 14 landwirtschaftlichen Kooperativen zusammen. Nach der ersten Nothilfe will CNA die Gemeinden mit der nachhaltigen Landwirtschaft vertraut machen, um ihre Abhängigkeit vom Export zu verringern und ihre Ernährung dauerhaft zu sichern.

    Hinweis für Redaktionen: Der Leiter des Regionalbüros Lateinamerika der Diakonie-Katastrophenhilfe, Michael Jordan, und "Brot-für-die-Welt"-Mitarbeiterin Ines Rummel stehen in Peru für Interviews zur Verfügung. Gerne vermitteln wir den Kontakt.

    Zur Unterstützung der Erdbebenopfer in Peru bitten Diakonie Katastrophenhilfe und "Brot für die Welt" dringend um Spenden.

    Spendenkonten:

    Spenden unter dem Kennwort "Peru Erdbeben" erbittet die Diakonie     Katastrophenhilfe auf ihr Konto 502 707 bei der Postbank     Stuttgart, BLZ 600 100 70. Spenden sind zudem online über das     Internet möglich: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/peruerdbeben

    "Brot für die Welt" erbittet Spenden unter dem Kennwort "Hilfe für     Peru" auf das Konto 500 500-500 bei der Postbank Köln,       BLZ 370 100 50. Spenden sind zudem online über das Internet     möglich: www.brot-fuer-die-welt.de/spenden

Pressekontakt:
Gesine Wolfinger, Telefon 0711-2159-147 oder 0172-6241368

Original-Content von: Diakonie Katastrophenhilfe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Diakonie Katastrophenhilfe

Das könnte Sie auch interessieren: