Neue Presse Hannover

Neue Presse Hannover: Komentar der "Neue Presse" (Hannover) zu VW/Porsche

    Hannover (ots) - Nachdem sich die Gewitterwolken verzogen haben und die Tränen der Porsche-Chefs getrocknet waren, wird eitel Sonnenschein verbreitet. Die Botschaft ist klar: Nach dem Zwist der Porsche-Piëch-Dynastie, nach dem Fernduell zweier Betriebsratsvorsitzender und zweier Ministerpräsidenten soll es nur noch Sieger geben. Der Porsche-Motor brummt künftig integriert in der VW-Karosse, der Sportwagenhersteller bleibt Stuttgart-Zuffenhausen treu, Gewerkschafter und Politiker haben sich wieder lieb. Und Wendelin Wiedeking spendet weit mehr als die Hälfte seiner 50-Millionen-Abfindung wohltätigen Zwecken. Welch ein harmonisches Bild. Wir sehen eine Inszenierung, die die Wochen der Selbstzerfleischung vergessen machen soll. Dabei ist es nur eine Frage der Zeit, bis es wieder knallt. Nur mit einem Machtwort hat IG-Metall-Chef Huber den Hickhack zwischen VW-Betriebsratschef Osterloh und seinem schwäbischen Gegenüber Hück beenden können, der zuvor mit der Besetzung der Porsche-Werke gedroht hatte. Schwer vorstellbar, dass sich dieser Mann integrieren lässt. Sand im Getriebe auch bei der CDU. Während Ministerpräsident Wulff die Übernahme feiert, bleibt sein Stuttgarter Parteifreund Oettinger blass und beschädigt zurück. Und die Eigentümerfamilie? Sie ist im eisernen Griff des unumstrittenen Patriarchen Ferdinand Piëch. Sollte er abtreten, drohen neue Konflikte. Ein überzeugendes Ende des Volkswagen-Porsche-Kampfes sieht anders aus. Er ist gestern lediglich in eine neue Phase eingetreten.

Pressekontakt:
Neue Presse Hannover
Udo Harms
Telefon: +49 (0)511 51 01-22 73
harms@neuepresse.de

Original-Content von: Neue Presse Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Presse Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: