DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

DEG: Erstes Investitionsvorhaben im Irak

Köln (ots) -

   - 35 Mio. US-Dollar für Mobilfunkbetreiber Zain Irak
   - Förderung privater Infrastruktur in weniger entwickelten 
     Gebieten 

Nach vielen Jahren der Isolation und drei Kriegen steht der Irak vor großen Herausforderungen. Für den Wiederaufbau des Landes wird auch Kapital von ausländischen Financiers benötigt. Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH nimmt jetzt im Irak ihre Rolle als Förderer der Privatwirtschaft in herausfordernden Regionen wahr: Für den Ausbau des Mobilfunknetzes gewährt sie Zain Irak ein langfristiges Darlehen in Höhe von 35 Mio. US-Dollar. Die Finanzierung ist Teil einer Tranche von 400 Mio. US-Dollar, die von der zur Weltbank-Gruppe gehörenden International Finance Corporation (IFC) arrangiert wird. Weitere Kapitalgeber sind die Entwicklungsfinanzierer Proparco (Frankreich) und FMO (Niederlande) sowie der von der Bundesregierung und der IFC ins Leben gerufene Darlehensfonds "Infrastructure Crisis Facility" (ICF), den die KfW mitgestaltet und -finanziert hat.

Für die DEG ist es das erste Investitionsvorhaben im Irak. Damit leistet sie einen Beitrag zum Ausbau der Kommunikationsinfrastruktur und setzt außerdem ein Signal für weitere Kapitalgeber. Mit Zain Irak finanziert die DEG einen großen, erfolgreich arbeitenden irakischen Mobilfunkbetreiber. Das Unternehmen ist eine Tochter der kuwaitischen Mobile Telecommunications Company K.S.C. (MTC), ein langjähriger Partner der DEG, dessen Mobilfunkinvestitionen sie beispielsweise in Madagaskar, Malawi und Uganda mitfinanziert hat.

Zain Irak investiert in den Ausbau und die qualitative Verbesserung seines Mobilfunknetzes im Irak. Seit Vergabe der ersten Mobilfunklizenzen im Jahr 2003 ist die Nutzerzahl von anfangs 300.000 auf 20 Mio. Teilnehmer gestiegen. Der Aufbau funktionierender Mobilfunknetze bietet die Chance, mit geringeren Kosten als im Festnetzbereich auch in weniger entwickelten Gebieten eine Kommunikationsinfrastruktur zu schaffen, die für breite Bevölkerungsschichten zugänglich ist. Auch Kleinstunternehmer wie Taxifahrer, Händler oder Bauern, die ihre Ware zum Markt bringen, verbessern so ihre Kommunikation und damit ihre Geschäftsmöglichkeiten. Ausbau, Betrieb und Wartung der landesweiten Mobilfunkstationen schaffen zahlreiche Arbeitsplätze. Über den Handel mit Handys und Mobilfunkkarten entstehen darüber hinaus im ganzen Land Beschäftigungsmöglichkeiten. Zudem ist mit Lizenz- und Steuereinnahmen von etwa 400 Mio. US-Dollar zu rechnen. Dies ist eine wichtige Einnahmequelle für den irakischen Staat, die zudem dazu beiträgt, die einseitige Abhängigkeit vom Ölsektor zu reduzieren. Einen Schritt in den Irak ging die DEG bereits Ende 2010 im Rahmen von develoPPP.de, dem Public-Private-Partnership (PPP) Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Sie unterstützte das deutsche Familienunternehmen Knauf, Hersteller von Baustoffen auf Gipsbasis, mit Mitteln des Programms beim Bau eines Schulungszentrums für Trockenbau in Bagdad.

Pressekontakt:

Anja Strautz
Stellv. Pressesprecherin

DEG - Deutsche Investitions- und
Entwicklungsgesellschaft
Strategie und Kommunikation
Kämmergasse 22
50676 Köln

Tel.: +49 221 4986 1474
Fax: +49 221 4986 1292
mailto:presse@deginvest.de

http://www.deginvest.de

Original-Content von: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: