Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Commerzbank Aktiengesellschaft

04.06.2007 – 16:42

Commerzbank Aktiengesellschaft

Commerzbank: Börsenbericht vom 4.6. bis 8.6.2007

    Frankfurt (ots)

Die internationalen Aktienbörsen profitieren unverändert von den guten Wirtschaftsdaten aus Europa und den USA. Am Freitag sorgten ein starker US-Arbeitsmarktbericht sowie ein positiver ISM-Einkaufsmanagerindex für erneute Kauflaune an den Börsen. Der deutsche Leitindex Dax gewann in der vergangenen Woche 3,2%, wobei zum Wochenschluss sogar die psychologisch wichtige Marke von 8.000 Punkten durchstoßen wurde, die allerdings auf Schlusskursbasis nicht gehalten werden konnte. Die europäischen Standardwerte des EuroStoxx50 legten um gut 2% zu und damit etwas stärker als die 30 Titel des Dow Jones Indexes, der immerhin 1,2% hinzugewinnen konnte. Erfreulich war das Bild auch in Japan - der Nikkei 225 schloss am Freitag 2,7% höher als in der Vorwoche.

    Entgegen einer alten Börsenweisheit ("sell in may") legte der Dax in diesem gefürchteten Monat um fast 500 Punkte zu - was einem Anstieg von rund 7% entspricht. Die Stimmung und auch die wirtschaftliche Lage sind insb. in Europa nach wie vor gut, so dass auch nicht von einer Überbewertung der (heimischen) Aktienmärkte gesprochen werden kann. Unter fundamentalen Gesichtspunkten ist die Investition in Aktien nach wie vor interessant, denn das Gewinnwachstum im 1. Quartal konnte mehrheitlich überzeugen und die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen tendieren weiter freundlich. Kopfzerbrechen bereitet allerdings der rasante Anstieg ohne größere Korrekturphasen. Selbst schwächere Konjunkturdaten oder ein anziehender Ölpreis lösen aktuell keine Verkäufe größeren Umfangs aus. Potenzielle Risikofaktoren werden schlichtweg ignoriert und von erfreulichen Mikro- und Makrodaten überkompensiert. Trotz aller Euphorie sollten diese latenten Risiken wie die geopolitsche Lage, die Entwicklung der Rohstoffpreise sowie die Wachstumsraten in den USA nicht außer Acht gelassen werden.

    Der Abwärtstrend bei Staatsanleihen an den internationalen Rentenmärkten hielt auch in der vergangenen Woche an. Verantwortlich dafür sind vor allem die haussierenden Aktienmärkte weltweit, aber auch die Makrodaten der vergangenen Woche belasteten die Festverzinslichen deutlich. Sie bestätigten erneut das robuste Konjunkturbild im Euroraum und das stabile Wirtschaftswachstum in den USA. Insgesamt spricht die Arbeitsmarktlage unverändert nicht für eine baldige Zinssenkung und damit wird der Zeitplan für eine erste Lockerung durch die Federal Reserve Bank (Fed) im dritten Quartal eng. Ebenfalls belastend wirkte sich der Anstieg des ISM-Index am Freitagnachmittag aus. Entscheidend aber war, dass sich dieser recht zuverlässige Frühindikator für die US-Wirtschaft nach dem Sprung im April, auch im Mai auf einem recht hohen Niveau halten konnte. Der richtungsweisende Bund Future schloss vor diesem Hintergrund im Wochenvergleich schwächer bei 111,71 Punkten, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe erreicht mit 4,46% neue Höchststände. Auf einem ähnlich hohen Stand waren die langjährigen Kapitalmarktzinsen zuletzt im Juni 2004.

    Die Ballung der wichtigen Daten zur US-Konjunktur in der abgelaufenen Woche führt diesmal zu einer ruhigen ersten Juniwoche. Derzeit wird nicht mit baldigen Zinssenkungen der Fed gerechnet. Die Markterwartungen bildeten sich in den vergangenen Tagen per Saldo erneut zurück. Damit die Fed bereits im Herbst aktiv wird, wie von unseren Volkswirten erwartet, muss die Konjunktur enttäuschen und der Arbeitsmarkt sich nachhaltig abschwächen.

    Im Euroraum zeigen sich noch immer keine Anzeichen für eine Konjunkturabschwächung. Die Konjunkturdaten in dieser Woche dürften in der Summe positiv ausfallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die Mehrheit der Analysten werden also auch weiterhin keinen Anlass haben, ihre optimistische Konjunktureinschätzung zu korrigieren. Hierzu wird es nach Prognose der Commerzbank-Volkswirte wohl erst im Herbst kommen. Dann sollte sich zeigen, dass die Zinserhöhungen der EZB und die Aufwertung des Euro nicht spurlos an der Konjunktur im Euroraum vorübergehen. Für Mittwoch erwarten die Marktteilnehmer nahezu geschlossen eine Anhebung des Mindestbietungssatzes auf 4,0%. Daher sucht der Markt bereits nach Hinweisen auf die weitere Vorgehensweise in der Zinspolitik. Bundesbank-Präsident Axel Weber untermauerte seine Neigung zu einer weiteren Straffung: Die Geldpolitik könne restriktiv werden, wenn dies erforderlich sei, um die Inflation unter Kontrolle zu halten. Er sowie sein Kollege Nicholas Garganas betonten, dass der Zinserhöhungszyklus sein Ende noch nicht erreicht habe. Garganas fügte hinzu, alle Optionen für die Geschwindigkeit und Größe einer weiteren Straffung seien offen. Marktteilnehmer sehen mittlerweile eine Wahrscheinlichkeit von 40% für eine Zinsanhebung auf 4,50% im kommenden Jahr. Die Volkswirte der Commerzbank erwarten derzeit eine weitere Erhöhung nach dem Zinsschritt im Juni und sehen das Leitzinsniveau bis Ende des Jahres bei 4,25% (aktuell 3,75%).

    In der kommenden Woche richtet sich die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer an den Rentenmärkten vor allem auf die Zinsentscheidungen der EZB und der Bank of England (BoE).

    Obwohl die Party an den Aktienbörsen auch kurzfristig noch weitergehen könnte - und die lang ersehnte Korrektur noch nicht eintritt - sollten Anleger partiell Gewinne mitnehmen. Privatanlegern wird die Aktie von LVMH zum Kaufampfohlen.

    __________________________________________________________________ _____ Disclaimer

    Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 23 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen. Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 30 Kaufen / 6 Halten / 15 Verkaufen. Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Pressekontakt:
Commerzbank AG
Zentraler Stab Konzernkommunikation -Presse-
Telefon: 069/136-22830
Fax: 069/136-29955
Email: pressestelle@commerzbank.com

Original-Content von: Commerzbank Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Commerzbank Aktiengesellschaft
Weitere Meldungen: Commerzbank Aktiengesellschaft