Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

04.11.2015 – 21:30

Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Rolle des Kraftfahrtbundesamts

Bielefeld (ots)

Hilfloser kann eine Bundesbehörde kaum auftreten. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat von Verkehrsminister Alexander Dobrindt den Auftrag erhalten, den VW-Skandal um falsche Abgaswerte aufzuarbeiten, soll neue Prüfwerte für alle betroffenen Modelle ermitteln. Eine Farce. Denn auf die Frage, warum dem KBA die höheren Werte nicht schon früher aufgefallen sind, antwortete ein Sprecher: »Da befinden sich die Kollegen in einer Phase des Erkenntnisgewinns.« Ein Satz, der die Machtlosigkeit der Einrichtung in ihrer vollen Dramatik beschreibt. Wer, wenn nicht das KBA, sollte denn darüber Bescheid wissen, ob die von den Herstellern bei der Typengenehmigung eingereichten Werte stimmen. Schließlich hat die Behörde bei all den jetzt auffälligen Fahrzeugen bestätigt, dass die EU-weit gültigen Umweltvorschriften erfüllt werden. Jetzt wird deutlich, dass die vom KBA beauftragten Zertifizierungsstellen geschlampt oder aber im schlimmsten Fall wissentlich über höhere Werte hinweggesehen haben. Wie auch immer. Die Rolle des KBA ist ein Skandal im Skandal. Denn die Betrüger bei VW hätten gestoppt werden können, wäre richtig kontrolliert worden. Das Aufräumen bei VW allein reicht nicht. Auch beim KBA muss eine neue Struktur her.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt