Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt

14.10.2012 – 20:30

Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu den Plagiatsvorwürfen gegen Annette Schavan

Bielefeld (ots)

Noch haben erst der Gutachter und der Prodekan ein Urteil gefällt, nicht die Düsseldorfer Universität selbst. Trotzdem wäre es eine Riesenüberraschung, würde Angela Merkel mit Annette Schavan als amtierende Bildungsministerin in den Bundestagswahlkampf gehen. Denn wie wollte der Fakultätsrat jetzt noch eine abweichende Entscheidung begründen? Vieles könnte man Schavan 32 Jahre nach der Promotion verzeihen: ungeschickte Formulierungen, falsche Interpretationen und in Einzelfällen auch schludriges Zitieren. Das Gutachten aber spricht von »absichtlicher Täuschung«. Und das ist in jedem Fall unverzeihlich. Ein Noch-einmal-darüber-Hinwegsehen verbietet schon das Amt, das die Frau Noch-Doktor bekleidet. Als Gesprächspartnerin für Universitäten und Schulen ist sie von nun an untragbar. In der Promotionsaffäre ihres früheren Kabinettskollegen Karl Theodor zu Guttenberg hat Schavan frühzeitig deutlich gemacht: So nicht. Ihr Urteil war damals richtig. Es ist heute nicht plötzlich falsch, selbst wenn der Freiherr noch dreister geschummelt haben sollte als sie selbst.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell