Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Rüstungsabkommen:

Bielefeld (ots) - Die vor Weihnachten stets beschworene Hoffnung auf Frieden in der Welt hat 2010 eine handfeste Grundlage mehr. Mit der Zustimmung des US-Senats zum Start-Vertrag kommt die Rüstungsbegrenzung einen Riesenschritt voran. Auch die Billigung durch die russischec Staatsduma schon an diesem Freitag gilt als sicher. Damit wird die Sicherheitsarchitektur zwischen den zwei Supermächten deutlich stabiler. Auch wenn inzwischen aus der bipolaren Welt eine multipolare mit mehreren und darunter einigen unberechenbaren Kraftzentren geworden ist, so bleiben die USA und Russland die zwei entscheidenden Weltpolizisten. Nur sie verfügen über Overkill-Kapazitäten und könnten die Erde vielrfach zerstören. Gut, dass politisch-strategisches Denken dieser Art seit den 1990er Jahren nicht mehr Priorität hat. Damit das so bleibt, muss die ausgewogene Rüstungsreduzierung auf beiden Seiten des Atlantiks weitergehen. Paradox und doch unerlässlich: Ohne die atomare Hochrüstung beider Seiten wäre der globale Frieden noch gefährdeter.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: