Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (BIelefeld) kommentiert:

    Bielefeld (ots) - So klar wie noch nie hat die Nato Afghanistans Präsident Hamid Karsai aufgefordert, gegen Korruption und Drogenanbau vorzugehen. Seit langem gibt es hinter den Kulissen Kritik an Karsais offenbar einnehmendem Wesen, vor allem aber an der Untätigkeit der afghanischen Staatsanwälte und Polizeibehörden bei Straftaten. Zum Konzept des Wiederaufbaus der mit viel Geld geförderten Zivilgesellschaft gehören klar geregelte Zuständigkeiten. Deshalb die Zurückhaltung. Jetzt ist Jaap de Hoop Scheffer, dem obersten Nato-Diplomaten, aber ganz offenbar der Kragen geplatzt. Im Süden blühen weiter die Mohnkapseln. In den Gefängnissen versickern Millionensummen, aber die Verhältnisse sind nichts besser als zu Taliban-Zeiten. Einer islamischen Republik unwürdig ist auch, dass die Zahl junger weiblicher Häftlinge ungewöhnlich hoch ist. Karsai weiß darum wie um viele andere Fehlentwicklungen, tut aber nichts. In Isaf-Kreisen heißt es, der Afghane habe lediglich das Wort von George W. Bush. Will sagen: Mit diesem 20. Januar könnte Karsais Zeit abgelaufen sein. Wohlmeinendere hoffen auf die Wahlen 2010, sehen aber auch keinen besseren Kandidaten.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: