Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Welthungerhilfe e.V.

14.10.2005 – 11:00

Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Welthungerhilfe und IFPRI warnen vor dramatischer Zunahme von Hunger Millenniumsdörfer-Konzept vorgestellt

    Bonn (ots)

Berlin, 14. Oktober 2005. Die Deutsche Welthungerhilfe (DWHH) und das renommierte Washingtoner Forschungsinstitut für Internationale Ernährungspolitik (IFPRI) haben in Berlin in einem gemeinsam zum Welternährungstag vorgestellten Bericht vor einer dramatischen Zunahme von Hunger und Armut vor allem in Afrika gewarnt.

    "Ohne enorme politische Anstrengungen und die Bereitschaft zu größeren Investitionen wird das Millenniumsziel 1, die Halbierung von Hunger und Armut, klar verfehlt", sagte Dr. Ousmane Badiane, Afrika-Koordinator bei IFPRI. Nach einer Projektion für das Jahr 2015 wird die Zahl hungernder und mangelernährter Kinder allein in den Ländern südlich der Sahara auf bis zu 50 Millionen steigen. Nach IFPRI-Berechnungen werden im Jahr 2015 noch immer 610 Millionen Menschen hungern.

    "Wo Menschen hungern, unterernährt sind oder keinen Zugang zu sauberem Wasser haben, ist keine Entwicklung möglich", sagte Ingeborg Schäuble. Die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Welthungerhilfe stellte das Millenniumsdörfer-Konzept der Organisation vor. Die DWHH hat an 15 Projektstandorten auf drei Kontinenten sogenannte Millenniumsdörfer identifiziert, an denen beispielhaft gezeigt wird, dass es möglich ist, die Millenniumsziele zu erreichen.

    Die Projektarbeit folgt den bewährten Prinzipien der Hilfe zur Selbsthilfe, der Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen und unter Einbeziehung der örtlichen administrativen Strukturen. Die Organisation plant mit einer Summe von 11 Millionen Euro über fünf Jahre, also rund 150.000 Euro je Dorf pro Jahr. Die Beispiele der Millenniumsdörfer sollen in Deutschland die Millenniumsziele bekannter und anschaulicher machen und zudem eine stärkere politische Unterstützung einfordern.

    Der Generalsekretär der DWHH, Dr. Hans-Joachim Preuß, erinnerte die Bundesregierung an die im Rahmen der Europäischen Union eingegangene Verpflichtung, die Entwicklungsausgaben bis zum Jahr 2015 auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu erhöhen. "Bei einer Herausforderung dieses Ausmaßes darf es nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben", sagte Preuß.

    Weitere Informationen unter www.welthungerhilfe.de

Kontakt:
Marion Aberle, Pressesprecherin
Tel:    (02 28) 22 88 - 114
Mobil: (0172) 25 25 962
Doris Theisen, Assistentin der Pressestelle
Tel: (02 28) 2288 - 128
Fax: (02 28) 2288 - 188
Deutsche Welthungerhilfe (DWHH) e. V.
Friedrich-Ebert-Straße 1
D-53173 Bonn
Tel: (02 28) 2288 - 0
presse@welthungerhilfe.de

Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell