Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

07.01.2019 – 20:50

Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Grünen-Chef Habeck Lichtgestalt gerät ins Schlingern Carsten Heil

Bielefeld (ots)

Was für eine Entscheidung. Von jetzt auf gleich wirft Grünen-Chef Robert Habeck den sozialen Netzwerken die Brocken vor die Füße. Er löscht seine Accounts bei Facebook und Twitter. Wenn er das mal nicht eines Tages bedauert und wieder zurückkehrt. Knapp 100.000 Menschen erreicht er auf diesen Wegen direkt. Das ist für einen Spitzenpolitiker eine wichtige Währung. Ohne geht es eigentlich fast gar nicht mehr. Grundsätzlich ist Habecks Entschluss natürlich zu respektieren. Aber die Art und Weise, die Begründung zeigen: Die grüne Lichtgestalt gerät ins Schlingern. Bisher gehen die aktuellen Erfolge der Grünen mit Habeck - und natürlich der Co-Vorsitzenden Annalena Baerbock - nach Hause. Jetzt sind jedoch erstens Habecks Social-Media-Konten geknackt worden, familiäre Details sind veröffentlicht. Das ist sehr ärgerlich. Darüber hinaus kommuniziere zweitens das Medium Twitter "sehr hart", wie Habeck mitteilt. Das klingt nun etwas weinerlich. Zumal der Grünen-Chef fast gleichzeitig selbst ein Interview online gestellt hat, in dem er dem Bundesland Thüringen Demokratie, Offenheit und Liberalität abspricht. Obwohl die Grünen mit in der Regierung sitzen. Das ist ein übler Bock. Aber solche Fehler passieren im Eifer des Gefechtes. Deshalb muss niemand gleich hinwerfen und sich der Debatte entziehen. Altkanzler Gerhard Schröder hat mal gesagt: "Wem es in der Küche zu heiß ist, der sollte nicht Koch werden."

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)