Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Zschäpe-Anwälte wollen Mandat niederlegen Gerechtes Chaos Christine Panhorst

Bielefeld (ots) - Sturm, Heer und Stahl haben genug vom Kleinkrieg mit ihrer Mandantin. Das Verhältnis zwischen Beate Zschäpe und den drei Verteidigern gilt seit Monaten als gestört. Dass die Anwälte - deren Namen klingen, als hätte die NSU-Frau sie höchstpersönlich vergeben - trotzdem nicht aus der Pflicht entlassen werden, ist richtig. Weil es Recht ist. Die Instrumente der Justiz sollen frei von Emotionen und Interessen für ordnende Gerechtigkeit sorgen. Unzweideutig. Mit sezierender Klarheit. So die Idealvorstellung. Doch im Prozess gegen die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe, der die Beteiligung an zehn rechtsmotivierten Morden angelastet wird, ging von Beginn an nichts leicht von der Hand. Kühl und distanziert wirkte nicht in erster Linie der Justizapparat, sondern die Mandantin. Zschäpe wollte und will so gar keine Reue zeigen. Stattdessen sabotiert sie immer wieder die Mühlen der Justiz, bringt ihre geregelte Mechanik zum Stocken. Reibungslos ist anders. Jetzt wächst die Angst, dass der Prozess zur Zschäpe-Show geraten könnte. Davor, dass die NSU-Frau das von ihr verhasste System vorführt, das doch an ihr demokratische Gerechtigkeit vorführen sollte. Denn im Verfahren ging es von Anfang an um mehr als um den Fall Zschäpe. Vor den Augen der Weltöffentlichkeit führt Deutschland einen Prozess mit Beispielcharakter, der von historischer Dimension ist: Es geht um Deutschlands Umgang mit rechter Gewalt und mit seiner Vergangenheit. Und es geht um die überlegene Gerechtigkeit demokratischer Systeme. Der Zschäpe-Prozess ist zur Bewährungsprobe geworden. Zu denken, es hätte anders kommen können, ist naiv. Doch Aufgabe der Richter ist es, all das zu ignorieren. Auch wenn die Angst vor einer Zschäpe-Show berechtigt ist und auch wenn der Prozess bereits schwer belastet ist. Denn die Schwierigkeit und Sperrigkeit des Rechtsystems ist seine Stärke. Lässt die Justiz jetzt Schönheitskorrekturen zu, um eine Schlammschlacht zu vermeiden, demontiert sie sich selbst. Zschäpe hätte dann gewonnen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: