Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): KOMMENTAR Zahl der Flüchtlinge steigt: Kommunen fordern Hilfe Enorme Verantwortung MATTHIAS BUNGEROTH

Bielefeld (ots) - Weihnachten, das Fest des Friedens und der Liebe, liegt hinter uns. Doch hunderttausende Menschen in der Welt - eher viel mehr - blicken dem Jahreswechsel mit großen Zukunftssorgen entgegen. In zahlreichen Krisenregionen ist das Leben zum täglichen Überlebenskampf geworden. Politische Dauerkrisen sind hierfür die Hauptursachen in Ländern wie Syrien oder dem Sudan. Wir, die reichen und mit vergleichsweise stabilen politischen Rahmenbedingungen ausgestatteten Länder des westlichen Europas, tragen eine enorme Verantwortung, wenn sich Menschen aus diesen Krisengebieten als Flüchtlinge auf den Weg machen, weil sie keine eine andere Möglichkeit sehen, um ihr Überleben zu sichern. Auf diesen Umstand hat - völlig zu Recht - Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Weihnachtsansprache hingewiesen. Jetzt nach den Festtagen gilt es, diese Worte mit Sinn zu füllen. Der Staat muss sich zu seiner Verantwortung bekennen und dafür sorgen, dass Flüchtlinge hierzulande unter menschenwürdigen Umständen Zuflucht finden können. Eine erste Herausforderung für die große Berliner Koalition. Die Kommunen alleine sind damit überfordert. Sie können diese Rahmenbedingungen nicht aus eigener Kraft finanzieren. Zu leer sind die Kassen wegen der hohen Sozialkosten, aus denen sich der Bund ebenfalls stillschweigend zurückgezogen hat.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: