Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar zu Guantanamo Obamas Lager JOACHIM ROGGE, WASHINGTON

Bielefeld (ots) - Moralisch mag sich nach der Veröffentlichung der jüngsten Guantanamo-Dossiers der Druck auf US-Präsident Barack Obama erhöhen. Doch politisch wird sich wenig bewegen. Obamas Eifer, den klaren Rechtsbruch aus der Bush-Ära zu korrigieren, hat schon lange nachgelassen. Statt es Wikileaks zu überlassen, einmal mehr einen medialen Coup zu landen, hätte es Obama selbst gut zu Gesicht gestanden, den Inhalt der Dossiers als argumentative Schützenhilfe auf dem Weg zu nutzen, das Gefangenenlager auf kubanischem Boden zu schließen. Amerika und seinem friedensnobelpreisdekorierten Präsidenten sollte es nicht gleichgültig sein, dass in Guantanamo neben den angeblich "Schlimmsten der Schlimmsten" auch in keineswegs geringer Zahl nachweislich Unschuldige jahrelang einsaßen. Noch immer sitzen 172 Häftlinge in Guantanamo Bay ein. Obama selbst hat sich in der völkerrechtlichen Anomalie  Guantanamos bei dem Versuch, es besser zu machen, inzwischen heillos verheddert. Er ist dabei, das Desaster, das ihm sein Vorgänger hinterließ, sogar noch zu verschlimmern.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: