Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ostsee-Zeitung

10.01.2012 – 18:28

Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Asbest-Streit: Hannover beharrt auf Gift-Transporten nach Mecklenburg

Rostock (ots)

Zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen ist Streit um hochgiftige Asbest-Transporte entfacht. Das Umweltministerium in Hannover hält weiter daran fest, rund 130.000 Tonnen Asbest-Schlamm von der Deponie Wunstorf-Luthe bei Hannover auf der Sondermülldeponie Ihlenberg in Mecklenburg-Vorpommern zu entsorgen. Eine Sprecherin von Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) sagte der OSTSEE-ZEITUNG: "Wenn wir wollen, stehen morgen unsere Lkw auf dem Ihlenberg." Das Ministerium in Hannover reagierte damit auf die Ankündigung von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), den Asbest-Müll auf Grundlage eines neuen Rechtsgutachtens nicht mehr aufzunehmen. "Formal hat Sellering lediglich gesagt, er glaube, dass die Transporte nicht gehen. Für uns hat sich dadurch nichts geändert. Das ganze Gutachten liegt noch gar nicht vor. Zudem haben wir zwei gültige Verträge mit der Deponie und positive TÜV-Gutachten", erklärte die Sprecherin Sanders.

Sellering bezeichnete Transporte dagegen als "rechtswidrig". Über allem schweben nun mögliche Schadensersatzforderungen aus Niedersachsen. Der Umweltausschuss der Region Hannover wollte etwaige Schritte gestern Nachmittag nicht mehr ausschließen. Sellering zeigte sich gelassen: "Ich bin zuversichtlich, dass auf das Land keine Schadensersatzforderungen aus den bisherigen Vertragsverhandlungen zukommen." Ursprünglich sollten die ersten Transporte bereits im vergangenen November nach Mecklenburg-Vorpommern rollen. Nach massiven Protesten von Kommunen, Linken, Grünen und Umweltschutzverbänden hatte die Landesregierung in Schwerin daraufhin ein neues Rechtsgutachten in Auftrag gegeben.

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ostsee-Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung