Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Kommentar zum Unwort des Jahres

Rostock (ots) - Seit 1994 stellt die Gesellschaft für Deutsche Sprache das Unwort des Jahres an den Pranger - und da sind häufiger Politiker dran als Vertreter der Wirtschaft. Ob Humankapital, Herdprämie, Entlassungsproduktivität, sozialverträgliches Frühableben, Kollateralschaden oder die Peanuts des Bankers Hilmar Kopper, der 1994 den Reigen eröffnete - die Unwörter offenbaren meist eine gewisse Verrohung gegenüber Menschlich-Sozialem. Jahressieger 2010 "alternativlos", von Kanzlerin Angela Merkel in Bezug auf Griechenlandhilfe und "Stuttgart 21" benutzt, kommt da fast bescheiden, unaufgeregt daher. Es wirkt erst beim zweiten Hören. Denn es ist die eher vornehme Art, eine Debatte abzuwürgen. Im Klartext heißt das nichts anderes als Basta!

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: