ASB-Bundesverband

ASB im Großeinsatz bei Fußball-WM
Sanitätsdienst und nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr fordern alle Kräfte

    Köln (ots) - "Etwa 6.000 ASB-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter werden während der WM im Einsatz sein", so Harald Schottner, Leiter des Referates Notfallvorsorge, "all unsere Kräfte werden in diesen vier Wochen gebraucht."

    Der ASB ist bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 bundesweit in der sanitätsdienstlichen Betreuung von Public-Viewing-Veranstaltungen engagiert. Man geht davon aus, dass in etwa 800 Städten Großbildleinwände aufgestellt werden, zu denen jeweils mehrere tausend Zuschauer erwartet werden. In vielen Städten wird es auch so genannte Fanmeilen geben. Das sind gesperrte Straßenabschnitte, in denen unter anderem auf Bühnen Rahmenprogramme für die Fans angeboten und Verkaufsstände für Fanartikel aufgestellt werden. Fancamps und zahlreiche andere Veranstaltungen rund um die WM erfordern ebenfalls den Einsatz des ASB-Sanitätsdienstes.

    Über 560 Helferinnen und Helfer setzt der ASB allein bei den Spielen in den WM-Stadien Berlin, Hannover und Hamburg ein. Hier sind der Arbeiter-Samariter-Bund und das Deutsche Rote Kreuz partnerschaftlich für die notfallmedizinische Versorgung und Betreuung der Zuschauer, Gäste und Spieler verantwortlich. Außerdem ist der ASB in die nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr und den Katastrophenschutz bei solchen großen Ereignissen eingebunden. Das alles bedeutet für den ASB und seine Gliederungen einen Großeinsatz im Juni und Juli, wie er noch nie da gewesen ist.

Kontakt für Interviewanfragen, Fotomaterial und weitere Informationen: ASB-Pressestelle:Dorothee Mennicken, Tel. 0221/47605-296, Fax: -297, www.asb.de

Original-Content von: ASB-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ASB-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: