Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

06.07.2001 – 13:28

NABU

NABU kritisiert Wagenburg-Mentalität bei Bauernfunktionären

    Bonn (ots)

Der Naturschutzbund NABU hat sich enttäuscht über die
offensichtliche Wagenburg-Mentalität der Funktionäre des Deutschen
Bauernverbandes geäußert. Die Rede des Bauernpräsidenten Sonnleitner
auf der heutigen DBV-Kundgebung in Münster habe weder Perspektiven
für eine erneuerte Landwirtschaft noch für die eigene Klientel
enthalten, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Gerd Billen: "Mit seiner
rückwärtsgewandten Rhetorik des Weiter-so betreibt Sonnleitner eine
Politik gegen den eigenen Berufsstand." Wer sich gegen ökologische
Mindeststandards ebenso sperre wie gegen verbesserten Tierschutz,
verspiele die gesellschaftliche Akzeptanz der Landwirte und gefährde
so deren ökonomische Zukunft.
    
    Mit Nebelkerzen und verbalen Rundumschlägen ließe sich das
Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher nicht zurückgewinnen,
so Billen weiter: "Wenn Sonnleitner von einer massiven finanziellen
Bevorzugung des Ökolandbaus im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe
Agrarstruktur und Küstenschutz oder zu hohen Tierschutzstandards bei
der Geflügelhaltung spricht, verdreht er bewusst die Realitäten."
Auch sei das allgemeine Bekenntnis zur Nachhaltigkeit keinen
Pfifferling wert, wenn die DBV-Funktionäre darunter eine
Landwirtschaft der subventionierten Überschussproduktion verstünden.
    
    "Besonders schmerzlich haben wir ein Bekenntnis zur Verantwortung
vieler DBV-Funktionäre im BSE-Skandal vermisst", sagte Billen. Der
Verweis auf die alleinige Schuld von Politikern, Handel und
Verbrauchern werde durch ständige Wiederholung nicht glaubwürdiger.
Als kleinen Lichtblick bewertete Billen das Bekenntnis Sonnleitners
zum Ausbau der Agrarumweltprogramme. Dies alleine rechtfertige aber
keineswegs das Bauerntag-Motto "Wir packen's".
    
ots Originaltext: NABU
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:
Christof Weins,
NABU-Agrarexperte,
Telefon: 0228-4036-168

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von NABU
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: NABU