Greenpeace e.V.

Frau Merkel, mein Bauch ist kein Chemiestandort!
REACH: Mit Schwangeren demonstriert Greenpeace für eine starke EU-Chemikalienreform

    Berlin (ots) - Schwangere Frauen protestieren heute vor der CDU-Parteizentrale in Berlin gegen die Belastung ihres Körpers mit Industriechemikalien. Auf ihren Bäuchen tragen die Schwangeren die Aufschrift "Mein Bauch ist kein Chemiestandort!". Bis zu 300 Industriechemikalien aus Alltagsprodukten wurden bereits im menschlichen Blut und in der Muttermilch nachgewiesen. Das EU-Parlament berät heute in Straßburg in erster Lesung über die EU-Chemikalienverordnung REACH (Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien). Auf Druck der CDU/CSU hat die Bundesregierung im Koalitionsvertrag angekündigt, sich für eine Abschwächung von REACH zu Gunsten der Industrie stark zu machen.

    "Frau Merkel sollte sich als angehende Mutter der Nation nicht nur für BASF und Bayer einsetzen, sondern auch für die Gesundheit unserer Kinder", fordert Greenpeace Chemie-Expertin Ulrike Kallee. "Umweltgifte finden sich schon am Ursprung des Lebens, in der Nabelschnur." Wie eine im September publizierte Greenpeace-Studie zeigt, können Chemikalien bereits durch die Nabelschnur auf das Baby übertragen werden. Chemikalien, die werdende Mütter über die Haut, mit der Nahrung oder der Atemluft aufnehmen, können zu Missbildungen beim Kind führen. Auch Allergien und Krebs im Kindesalter werden mit Chemikalien im Mutterleib in Verbindung gebracht.

    Bereits im Vorfeld der heutigen Entscheidung zu REACH im EU-Parlament haben sich die Abgeordneten der beiden größten Fraktionen - Konservative und Sozialisten - auf einen Kompromiss verständigt. Darin wird der Vorschlag der Europäischen Kommission massiv zu Gunsten der Industrie abgeschwächt. "Wenn das Chemikalienrecht REACH in dieser Form vom Parlament verabschiedet wird, werden wir für über 90 Prozent der Chemikalien weiterhin nicht erfahren, ob sie Krebs erregend sind oder der Fortpflanzungsfähigkeit schaden", sagt Kallee.

    Nach der heutigen Parlamentsabstimmung liegt der Ball bei den Mitgliedsstaaten. Der EU-Ministerrat muss noch sein Votum abgeben, bevor REACH ein für alle EU-Staaten verbindliches Gesetz wird. Über den Ministerrat will Angela Merkel dafür sorgen, dass die deutsche Chemieindustrie kaum Untersuchungen über die Gefährlichkeit ihrer Chemikalien vorlegen muss. "Das ist kurzsichtige und verantwortungslose Politik. REACH wird die Chemieindustrie gerade mal 0,05 Prozent ihres Jahresumsatzes kosten. Dem gegenüber stehen geschätzte Einsparungen von 50 Milliarden Euro im europäischen Gesundheitswesen. Erst diese Woche hat die BASF, Europas größter Chemiekonzern, eine Umsatzsteigerung von elf Prozent bekannt gegeben", sagt Kallee.

    Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Ulrike Kallee, Tel. 0151-18053387 oder Pressesprecherin Simone Miller, Tel. 0171-8706647. Fotos von der Aktion erhalten Sie bei Greenpeace unter Tel. 040-30618-376, Beta-Material unter Tel. 0172-3243 719. Die Nabelschnur-Studie "A Present for Life" finden Sie unter www.einkaufsnetz.org. Weitere Infos zu REACH: www.reach-info.de, www.chemicalreaction.org, www.bundgegengift.de

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: