Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

voestalpine European Races: Jean-Eric Vergne gewinnt knapp den Monaco E-Prix

Monaco (ots) - Jean-Eric Vergne heißt der Sieger des Monaco E-Prix 2019. Der Franzose führt damit auch in der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von wetter.com

08.05.2019 – 10:54

wetter.com

Pressemitteilung: Tief YUKON übernimmt - Mai-Wetter bleibt ungemütlich

Regen, Gewitter und Sturm im Anmarsch

München, 08.05.2019 - In den kommenden Tagen setzen sich vielerorts Dauerregen und stürmische Gewitter fest. Auslöser ist Tief YUKON, das aktuell über Mitteleuropa wütet. Von West nach Ost ziehend, sorgen die Ausläufer des Orkantiefs auch in Deutschland für turbulentes Wetter. Im Südwesten werden am Donnerstag vor allem in höheren Lagen starke Sturmböen von bis zu 90 Kilometern pro Stunde erwartet. Am Wochenende schlagen nun endgültig die Eisheiligen zu und bringen deutlich kühlere Luft. Auch der Nachtfrost kommt nach einer kurzen Pause wieder zurück.

Launischer Mai - ist das noch normal?

Nach zwei turbulenten Tagen beruhigt sich die Lage am Freitag wieder etwas. Tief YUKON zieht in Richtung Nordsee ab. Allerdings kündigt sich dann ein erneut durchwachsenes Wochenend-Wetter mit Höchsttemperaturen um die 15 Grad an. Insgesamt kommt der Norden mit Sonnenschein aber am besten weg.

"Besonders im Vergleich zu den vergangenen 13 Monaten, die alle durchweg zu warm waren, scheint das aktuelle Fröstel-Wetter aus der Rolle zu fallen. Doch, dass es im Mai zu Kälteeinbrüchen und starken Regenfällen kommt, ist keine Seltenheit. Die Eisheiligen machen ihrem Namen demnach alle Ehre. Wir bewegen uns also momentan vollkommen im Bereich des Üblichen", erklärt Corinna Borau, Meteorologin bei wetter.com.

Nachfrostgefahr steigt wieder an

Die Kälte des vergangenen Wochenendes ließ vor allem die Winzer und Obstbauern um ihre Ernte bangen. In zahlreichen Weinbergen in Deutschland und Frankreich wurde mit Fackeln gegen den Frost angekämpft.

"Bis zum Ende der Woche heißt es erstmal wieder durchatmen. Bodenfrost ist in den kommenden Tagen kein Thema mehr. Ab Sonntag aber wird es nachts wieder empfindlich kalt", so Corinna Borau.

Weitere Infos gibt es in der aktuellen 3-Tage-Vorhersage.

Über wetter.com GmbH - ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE

wetter.com ist die Nummer 1 unter den Online-Wetterportalen in Deutschland,
Österreich und in der Schweiz. Tagtäglich informieren erfahrene Meteorologen und
Redakteure über aktuelle Wetterlagen und liefern Trendprognosen von bis zu 16
Tagen. Ein präziser Niederschlagsradar, thematische Wetterkarten, Biowetter, HD
Live Webcams sowie ausführliche News- und Ratgeberartikel runden das umfassende
Angebot via Webseite und App ab. Für Wetterinteressierte in Österreich und in
der Schweiz werden alle Inhalte länderspezifisch angepasst. Darüber hinaus
präsentiert das Portal mit wetter.com TV Deutschlands einzigen Fernsehsender
rund um das Wetter - 24h täglich, 365 Tage im Jahr im Pay-TV verfügbar. Die
Vermarktung von wetter.com liegt bei dem ProSiebenSat.1 Vermarkter SevenOne
Media.

Pressekontakt:

Amelie Rösinger

presse@wetter.com

Tel.: 089-412-007-285

Mobil: 0151-40656461
 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von wetter.com
  • Druckversion
  • PDF-Version