Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Shelter Now Germany e.V.

30.05.2007 – 09:13

Shelter Now Germany e.V.

Kleinkredite für neue Schafe: Afghanisches Hirtenvolk sucht Weg aus der Not
Shelter Now hilft 300 Kuchi-Familien bei der Aufstockung ihrer Herden

    Braunschweig (ots)

Seit über 3000 Jahren zieht das Volk der Kuchis mit seinen Viehherden durch Afghanistan. Jetzt steht die traditionelle Lebensweise der Halbnomaden vor dem Aus, weil Krieg, Landminen und Dürre den Bestand an Schafen, Rindern und Kamelen drastisch dezimiert haben. Das internationale christliche Hilfswerk Shelter Now startet im Juni für 300 Kuchi-Familien ein Projekt zur Aufstockung ihrer Schafherden.

    Mit Hilfe von Kleinkrediten erwerben zunächst 50 Familien Schafe und Böcke. Ein Schaf kostet umgerechnet 75 Euro. "Wenn sich die kleine Herde nach einem Jahr vergrößert hat, können die Kuchis durch den Verkauf von Schafen und ihrer Wolle das Geld zurückzahlen, das dann weiteren Familien geliehen wird", beschreibt der deutsche Shelter-Now-Direktor Udo Stolte (Braunschweig). Rund 80.000 Euro stellt die Hilfsorganisation für das auf drei Jahre angelegte Projekt bereit. Es könne nun beginnen, nachdem zahlreiche Kuchis aus ihren Winterlagern bei Jalalabad in der Umgebung von Kabul eingetroffen seien, berichtet Stolte. Bereits im vergangenen Sommer hatte Shelter Now Kontakt zu den Nomaden aufgenommen und gemeinsam mit ihnen das Projekt konzipiert. Ein Komitee der Kuchis wählt die geeigneten Familien aus und ist verantwortlich dafür, dass die Kredite auch pünktlich zurückgezahlt werden. Ergänzt wird das Vorhaben durch Gesundheits- und Alphabetisierungs-Kurse, die vor allem den Frauen und Kindern zugute kommen.

    Die etwa 1.600 Menschen in den drei Kuchi-Lagern bei Kabul haben einen langen, harten und entbehrungsreichen Winter hinter sich. Über die Hälfte der Familien braucht dringend neue Zelte; aufgrund privater Spenden konnte Shelter Now 120 Zelte bereitstellen. "Eine wichtige Unterstützung, doch wir möchten noch lieber nachhaltig helfen, damit die Menschen sich selbst versorgen können", unterstreicht Direktor Udo Stolte. Wenn die Viehherden wieder groß genug sind, können die Kuchis Zelte und anderen täglichen Bedarf aus eigenen Mitteln erwerben. Shelter Now sehe auch dieses Projekt als Teil der immer wieder angemahnten Wiederaufbauhilfe für Afghanistan, die unbedingt verstärkt werden müsse, so Stolte.

    Zu den Stämmen der Kuchis zählen insgesamt 1,4 Millionen Menschen. Im Sommer weiden ihre Herden in den Gebirgsregionen Afghanistans, im Winter wandern sie in tiefer gelegene Gebiete. Weil sie den Großteil des Viehbestandes verloren haben, sind viele der Nomaden gezwungen, ihre Kultur aufzugeben und sich als Tagelöhner in den Städten zu verdingen. Die Kuchi-Minderheit ist unter den Afghanen nicht sehr angesehen und lebt isoliert von der übrigen Bevölkerung. Bislang arbeiten nur wenige Hilfsorganisationen mit dem Hirtenvolk.

    Shelter Now ist ein internationales Hilfswerk mit Koordinierungsbüro in Deutschland. Seit 1983 ist es in Pakistan unter dem Namen "Shelter Now International Pakistan" und seit 1988 in Afghanistan als "Shelter Now International Afghanistan" tätig. Der Name der Organisation in Deutschland lautet "Shelter Now Germany e.V.". Shelter Now finanziert seine Hilfsaktionen zu einem großen Teil aus privaten Spenden. Die effiziente und projektbezogene Verwendung der Mittel wird Shelter Now durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel bescheinigt.

    Spendenkonto:

    Kontonummer 2523058, Norddeutsche Landesbank, BLZ 250 500 00

Pressekontakt:
Shelter Now Germany e.V, Am Alten Bahnhof 15, 38122 Braunschweig
Mobiltelefon 0173/2053178, Telefax: 0531/88 53 95 9, info@shelter.de,
www.shelter.de

Original-Content von: Shelter Now Germany e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Shelter Now Germany e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung