Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

14.09.2018 – 16:07

neues deutschland

neues deutschland: ERCI-Gründer Moraitis: »Ich werde mich den Behörden stellen«

Berlin (ots)

Panos Moraitis, Gründer der Flüchtlingshilfsorganisation Emergency Response Centre International (ERCI), für die die in Athen inhaftierte Schwimmerin und Aktivistin Sarah Mardini auf Lesbos ehrenamtlich tätig war, kündigt an, sich den griechischen Behörden zu stellen. Dies sagte er der in Berlin erscheinenden überregionalen Tageszeitung "neues deutschland" (Samstagausgabe). Am 21. August war Sarah Mardini festgenommen worden, sie sitzt im Athener Frauengefängnis.

Mardini studiert in Berlin und ist Bambi-Preisträgerin. Sie besitzt eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland. 2015 floh sie gemeinsam mit ihrer Schwester Yusra aus Syrien.

Ebenfalls in Haft befinden sich der freiwillige ERCI-Helfer Sean Binder und zwei Vorstände der Organisation. Die Behörden werfen ERCI Schleuserei, Geldwäsche und die Führung eines kriminellen Netzwerkes vor sowie dass sich die Flüchtlingshelfer unerlaubten Zugang zu Staatsgeheimnissen verschafft hätten. Moraitis hat ERCI im Jahr 2015 gegründet, schon seit September 2017 ist er allerdings nicht mehr Präsident der Organisation. Im Interview mit "neues deutschland" sagt er: "Nach meinem Verständnis haben wir als Organisation nichts falsch gemacht und innerhalb der europäischen Rechtsstruktur operiert. Wir haben eng mit den griechischen Behörden zusammengearbeitet und sind völlig transparent. Ich kann mir nicht vorstellen, wieso gegen mich vorgegangen werden sollte."

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung