Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

13.07.2018 – 17:21

neues deutschland

neues deutschland: Anwältin fordert Meldesystem für antisemitische Vorfälle an Berliner Schulen

Berlin (ots)

"Die Notfallpläne der Berliner Schulen müssen dahin gehend verändert werden, dass Mobbing aufgrund der Angehörigkeit zu einer religiösen oder ethnischen Minderheit meldepflichtig wird", fordert Rechtsanwältin Vladislava Zdesenko in einem Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Samstagausgabe). Zdesenko berät mit einem Team aus acht Anwälten ehrenamtlich Familien, die von Mobbing mit antisemitischem Hintergrund betroffen sind. Die Notfallpläne der Schulen sind Handreichungen zum Umgang mit Gewalt- und Notfallsituationen, die den Schulleitungen und Lehrkräften in Fällen von Mobbing, körperlicher Gewalt, Beleidigungen und anderen Krisen Handlungsmöglichkeiten bieten soll. Eine Meldepflicht für antisemitische Vorfälle an Schulen gibt es bisher nicht. Der Senat habe jedoch bereits zugesichert, sich für ein Meldesystem einzusetzen, sagt Zdesenko.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: neues deutschland