neues deutschland

neues deutschland: Mieterbund sieht nach vier Jahren Schwarz-Rot keine Entlastung für Normal- und Geringverdiener

Berlin (ots) - Nach vier Jahren Großer Koalition zieht der Deutsche Mieterbund eine gemischte Bilanz. So sei die Einführung des Bestellerprinzips bei den Maklergebühren positiv und veringere die Kosten für die Mieter, sagte Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". "Anders sieht es bei der Mietpreisbremse aus. Die funktioniert aufgrund der vielen Ausnahmen nicht und müsste dringend vom Kopf auf die Füße gestellt werden", erklärtee Siebenkotten und forderte, dass Vermieter verpflichtet werden, dem Neumieter bei Vertragsabschluss die bislang vereinbarte Miete mitzuteilen. Nur so bestehe die Möglichkeit, dass ein Mieter ohne unzumutbaren Aufwand bis hin zur Klage überprüfen könne, ob die verlangte Miete korrekt ist. Siebenkotten sprach sich zudem für eine Obergrenze bei der Umlage von Modernisierungskosten auf die Mieter aus und warnte davor, den sozialen Wohnungsbau zugunsten von Eigentumswohnungen zu vernachlässigen. "Gebaut wurde hauptsächlich im hochpreisigen Segment, vor allem Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser. Von einer Entlastung für Gering- und Normalverdiener in Ballungszentren und Universitätsstädten kann also überhaupt keine Rede sein", bewertete er vier Jahre Wohnungsbauipolitik der Großen Koalition.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: