Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Malteser in Deutschland

05.02.2004 – 12:42

Malteser in Deutschland

Nordirak/Terror
Malteser müssen Mitarbeiter nach Hause holen

    Köln/Erbil (ots)

  Der Malteser Hilfsdienst wird wegen der
schlechter werdenden Sicherheitslage im Nordirak seine Mitarbeiter
am kommenden Wochenende aus Erbil abziehen. "Ja, ich habe Angst und
fühle mich hier in Erbil nicht mehr richtig wohl.", berichtet Carsten
Stork, Projektleiter der Malteser, nach den schweren Terrorattacken
vom vergangenen Sonntag. "Das Ausmaß und dieses immer bewusster in
Kauf genommene Töten von Zivilisten, die steigende Anzahl der
Übergriffe auch hier im Norden, die angekündigte Entsendung einer
UN-Mission und die anstehenden Wahlen im Sommer lassen eine
Entspannung der Lage nicht erkennen.", so Stork weiter.
    
    Die Malteser sehen sich gezwungen, ihre Hilfsprojekte im Nordirak
vorübergehend einzustellen und die Mitarbeiter nach Deutschland
zurückzuholen. "Unsere Mitarbeiter in Erbil sind derzeit nicht
sicher.", begründet Ingo Radtke, Leiter des Malteser Auslandsdienstes
in Köln, die Entscheidung. "Sobald es die Sicherheitslage wieder
erlaubt, werden wir unsere Programme fortsetzen. Wir haben bisher
gute Erfolge erzielt und wollen unser Aufbauprogramm im
Gesundheitswesen nicht im Stich lassen. Es ist aber niemandem
geholfen, wenn unsere Experten Opfer der Gewalt im Nordirak werden.
Fürs Erste werden die Projekte von Köln aus koordiniert."
    
    Für das Jahr 2004 haben die Malteser gemeinsam mit dem irakischen
Gesundheitsministerium für die Labormitarbeiter der 13 Krankenhäuser
in der Region Erbil ein Programm zur Fortbildung in Hygiene und
Infektionsschutz entwickelt. Bereits seit Kriegsende im März 2003
liefern die Malteser Medikamente und Labormaterial an Krankenhäuser
und Gesundheitszentren in den nordirakischen Regionen Erbil, Mossul,
Kirkuk und Kifri.
    
      Carsten Stork steht den Redaktionen derzeit noch in Erbil für
Interviews zur Verfügung.
    
      Interviewwünsche bitte an: Dr. Claudia Kaminski: (02 21) 98
22-125 oder (01 60) 70 77 689.

ots Originaltext: Malteser Hilfsdienst
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:

Dr. Claudia Kaminski,
Pressesprecherin Malteser Hilfsdienst,
Telefon 0221/9822-125,
mobil: 0160/7077689,
Fax:    0221/9822-119;
claudia.kaminski@maltanet.de;
www.malteser.de

Original-Content von: Malteser in Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Malteser in Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung