Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Steinmeier stellt sich hinter Schmidt

    Essen (ots) - SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat die Kritik an Gesundheitsministerin Ulla Schmidt als "scheinheilige Debatte" verurteilt. Der Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung (NRZ) in Essen sagte er gestern in Velbert, die Ministerin habe ihren Dienstwagen korrekt genutzt. Einen fairen Umgang forderte er auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Jeder kennt die Richtlinien, auch die Kanzlerin. Ich bin etwas erstaunt darüber, dass sie die Debatte über ihre Ministerin so weiter laufen lässt", erklärte Steinmeier. Der Union gehe es nur um "taktische Vorteile" im Wahlkampf. Steinmeier wies Rücktrittsforderungen an Schmidt zurück und behält die Ministerin auch in seinem Wahlkamp- und Kompetenzteam. Die Daten zu den Dienstfahrten von Ulla Schmidt lägen seit Anfang August dem Bundestag vor, erinnerte er. "Es gibt keinen neuen Sachstand", betonte Steinmeier. Union und FDP versuchten mit ihren Attacken gegen Schmidt von der politischen Auseinandersetzung abzulenken. Zu seiner Kampagne sagte der Kandidat, "natürlich wäre sie ohne diese Debatte einfacher." Aber die Bürger würden merken, dass die Union bloß ein "parteipolitisches Süppchen" am Köcheln halte. Sollte es sich als sinnvoll erweisen, die Richtlinien für Dienstreisen zu präzisieren, wäre Steinmeier dazu bereit. Die Debatte über die Nutzung von Dienstwagen sei angesichts der Arbeitsbelastung der Minister allerdings auch kleinlich. Die Diskussion wäre nach Steinmeiers Worten im europäischen Ausland "kaum vorstellbar".

Pressekontakt:
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042607

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: