Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

Ein HDL für unseren Körper - diese Nährstoffe unterstützen Cholesterin- und Fettstoffwechsel

Graz (ots) - Kartoffel-Chips zur Lieblingssendung, Essen gehen mit den Liebsten und zur Belohnung ein Gläschen ...

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

16.02.2019 – 07:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Niedersächsischer Islamverband wehrt sich gegen Vorwurf, undemokratisch zu sein

Osnabrück (ots)

Niedersächsischer Islamverband wehrt sich gegen Vorwurf, undemokratisch zu sein

Schura bietet Gespräche an - Grüne kritisieren Vorgehen der Landesregierung und kündigen Konsequenzen an

Osnabrück. Der niedersächsische Islamverband Schura wehrt sich gegen den Eindruck, undemokratisch zu sein. Der Schura-Vorsitzende Recep Bilgen teilte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit, die islamischen Religionsgemeinschaften stünden ausdrücklich zu den demokratischen Werten und der Gleichberechtigung von Mann und Frau. "Toleranz und das Einstehen gegen jegliche Art von Diskriminierung sind für uns eine Selbstverständlichkeit", erklärte Bilgen. Die niedersächsischen Landesregierung hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass ein umstrittener neuer Lehrplan für den Islamunterricht unabhängig von Bedenken der Islamverbände in den Landtag eingebracht werden solle und hatte darauf verwiesen, dass es Unstimmigkeiten in Punkten wie Demokratie und Gleichberechtigung gegeben habe. Bilgen kritisierte: "Anstatt konstruktiv an einer Lösung zu arbeiten und die Position des Beirats verstehen zu wollen, wurde darauf bestanden, dass dem Curriculum in der aktuellen Version zugestimmt wird, ohne auf die Einwände des Beirats einzugehen." Der Schura-Vorsitzende bot an, die Gespräche fortzuführen und appellierte an die Verantwortlichen, "an die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre anzuknüpfen und gemeinsam eine Lösung zu finden". Auch die Grünen kritisieren das Vorgehen der Landesregierung. Man dürfe den muslimischen Verbänden nicht pauschal Ablehnung oder Skepsis gesellschaftlicher Werte zusprechen, erklärte Julia Hamburg, kultuspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. "Damit hat die Landesregierung in der Vergangenheit viel Porzellan zerbrochen und sollte diesen Fehler nicht wiederholen." Der Gesprächsfaden dürfe nicht abreißen. "Außerdem muss die Landesregierung die Frage beantworten, was für eine Rolle der Beirat künftig spielen soll", forderte Hamburg. "Sie schiebt ihn derzeit in allen Bereichen ins Abseits - das ist kein adäquater Umgang." Hamburg kündigte an, dazu eine Unterrichtung zu beantragen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung