Das könnte Sie auch interessieren:

Psychologin Dr. Julia Berkic: "Sichere Bindungen machen Kinder stark"

München (ots) - Von "Mama, ich kann nur mit Dir einschlafen" bis "Nein, ich ziehe mich alleine an": Im ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

28.01.2019 – 16:43

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Riexinger: Pflege-Ausbildungsoffensive unzureichend

Osnabrück (ots)

Riexinger: Pflege-Ausbildungsoffensive unzureichend

Linken-Chef fordert mehr Personal pro Patient - Verbraucherschützer: Regierung "konzeptlos"

Osnabrück. Linken-Chef Bernd Riexinger hält die Pflege-Ausbildungsoffensive der Bundesregierung für unzureichend. "Es braucht Entlastung für die Pflegekräfte, die bereits jetzt auf dem Zahnfleisch gehen", sagte Riexinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Notwendig sei "eine deutliche Aufwertung auch über wesentlich bessere Bezahlung, um sowohl erfahrenen als auch künftigen Pflegekräften Respekt zu zollen".

Riexinger forderte überdies gesetzliche Personalstandards, die jeweils spezifisch für Altenpflege und Krankenpflege gelten und sich am tatsächlichen Bedarf orientieren. "Feste Personalschlüssel statt Minimallösungen" seien "der Dreh- und Angelpunkt. Ohne diese fehlt der notwendige Druck, tatsächlich für Nachwuchs zu sorgen", sagte der Linken-Chef und kritisierte: "Hier bleibt die Bundesregierung eine Antwort schuldig."

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbz) begrüßte das Ziel der Regierung, für zehn Prozent mehr Ausbildungsplätze zu sorgen. "Die Umsetzung in die Praxis muss zeitnah folgen", mahnte vzbz-Gesundheitsexperte Kai Vogel in der "NOZ" an. Zur Stärkung der Pflege gehöre aus Sicht der Verbraucher aber auch deren langfristig Finanzierung, "hier fehlt noch ein Konzept".

In einem ersten Schritt müssten "die Leistungen der Pflegeversicherung jährlich automatisch angepasst werden und sich an der Inflationsrate und den steigenden Personalkosten orientieren, sie müssen endlich die realen Verhältnisse abbilden", verlangte Vogel. "Zudem muss insbesondere die finanzielle Überforderung vieler Pflegebedürftiger ebenso zeitnah beendet werden." Die Konzertierte Aktion Pflege sei "nur ein erster Schritt auf dem Weg zu einer qualitativ guten Pflegeversorgung und deren nachhaltigen Finanzierung", sagte der Fachmann.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung