Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

04.01.2019 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Niedersachsens Umweltminister nach Havarie in Nordsee: Besenderung von Gefahrgut-Containern prüfen

Osnabrück (ots)

Lies: Besenderung von Gefahrgut-Containern prüfen

Niedersachsens Umweltminister nennt Havarie in Nordsee "erschreckendes Ereignis"

Osnabrück. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat die Havarie mehrerer Hundert Container in der Nordsee als "erschreckendes Ereignis" bezeichnet, welches zahlreiche Fragen aufwerfe. Der SPD-Politiker sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Es muss zügig geklärt werden, wie das in dieser Dimension passieren konnte." Lies nannte es "nicht erklärlich", dass auch Tage nach dem Unglück nicht bekannt sei, wie viele Container genau das Frachtschiff "MSC Zoe" verloren hat - insbesondere Gefahrgutcontainer. "Es muss geprüft werden, ob eine Besenderung gerade der Container mit gefährlicher Fracht der Sicherheit dient", sagte Lies.

In dem Zusammenhang kritisierte der Minister die Arbeit der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung. Das Amt erstellt nach Schiffsunglücken Abschlussberichte. Auch mehr als ein Jahr nach der Havarie des Frachtschiffs "Glory Amsterdam" in der Nordsee liege jener aber noch nicht vor. Der Frachter war manövrierunfähig vor Langeoog im Oktober 2017 auf Grund gelaufen. "Wir müssen sehr viel schneller Rückschlüsse aus Schiffsunglücken ziehen, um uns für Ernstfälle zu wappnen", so Lies.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung