Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

27.02.2018 – 05:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Lebensmittelrückruf: Foodwatch legt erstmals Beschwerde gegen Veterinäramt ein

Osnabrück (ots)

Lebensmittelrückruf: Foodwatch legt erstmals Beschwerde gegen Veterinäramt ein

Verbraucherorganisation kritisiert mangelhafte Warnung - Geschäftsführer Rücker: Zuständigkeit muss bei Behörden liegen

Osnabrück. Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft niedersächsischen Behörden schwere Fehler bei der Information über einen Lebensmittelrückruf vor. Nach Informationen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) hat Foodwatch erstmals eine Dienst- und Fachaufsichtsbeschwerde gegen ein Veterinäramt eingelegt. Diese richtet sich gegen die Leiterin des Delmenhorster Veterinäramtes.

"Durch die mangelhafte Warnung haben das Unternehmen und die Behörde die Möglichkeit in Kauf genommen, dass Menschen schwer erkranken. Das ist verantwortungslos", sagte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker der Zeitung. Das Unternehmen "Zur Mühlen" (Böklund) hatte mehrere Hähnchenfleischprodukte wegen einer möglichen Belastung mit Listerin zurückgerufen, ohne auf die Gesundheitsrisiken hinzuweisen. Listerin ist eine Bakterienart, die eine seltene, oft schwer verlaufende Infektionskrankheit auslösen und in Einzelfällen zum Tod führen kann. Das Veterinäramt in Delmenhorst verzichtete als Kontrollbehörde laut Foodwatch auf eine Anordnung, die fehlenden Informationen zu ergänzen.

Deshalb legten die Verbraucherschützer nun die Beschwerde beim Delmenhorster Oberbürgermeister sowie an Niedersachsens Verbraucherschutzministerium ein. Die Behörden bestätigten den Eingang, wollten am Montag aber keine Stellungnahme abgeben.

Rücker fordert mehr Einfluss für die Behörden bei Rückrufprozessen. "Wir wollen, dass die Entscheidung, ob und wie ein Rückruf stattfindet, in der Behörde fällt", sagte der Foodwatch-Geschäftsführer der NOZ. Zudem greife die derzeitige Rechtslage nicht weit genug. "Es muss ein Gesetz geben mit spezifischen Kriterien für einen Rückruf." Es müsse ein Standard entwickelt werden, welche Informationen die Unternehmen liefern müssten und wie diese verbreitet werden.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung