Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

09.08.2017 – 05:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: DFB und DFL vor Einigung bei Pokal-Reform

Osnabrück (ots)

DFB und DFL vor Einigung bei Pokal-Reform

Grindel: Finale Entscheidung in den nächsten Monaten - "Wir halten am Grundsatz Klein gegen Groß fest"

Osnabrück. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat eine Reform des Pokal-Wettbewerbs angekündigt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte er: "Wir sind gemeinsam mit den Kollegen der DFL auf einem guten Weg und ich glaube, dass wir in den nächsten Monaten zu einer finalen Entscheidung kommen werden."

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wolle dabei den Reiz des jetzigen Systems erhalten. "Wir möchten am Grundsatz Klein gegen Groß und am Prinzip der beiden Lostöpfe - hier Profis, da Amateure - festhalten. Jeder Amateurklub, der sich für den DFB-Pokal qualifiziert, soll weiterhin die Chance haben, in der ersten Runde auf den FC Bayern, Borussia Dortmund oder einen anderen Traumgegner zu treffen. Das ist unser Wunsch, dafür wird sich der DFB einsetzen", betonte Grindel.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) drängt auf eine Neuausrichtung des Pokals, die ab der Saison 2019/20 zum Zuge kommen könnte, um vor allem für die international startenden Klubs der Bundesliga eine Entlastung zu schaffen. Dieser Wunsch soll laut Grindel in der Reform berücksichtigt werden. Details wollte Grindel keine nennen, deutete aber an: "Dabei wollen wir es auch schaffen, zusätzliche Einnahmen zu erzielen, die zu einer ähnlichen Ausschüttung führen wie bei dem Modell der DFL."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung