Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Ulrich Delius, Afrika-Referent der Menschenrechtsorganisation.

Osnabrück (ots) - Menschenrechtsorganisation befürwortet UN-Sanktionen gegen Südsudan

Gesellschaft für bedrohte Völker: Einzige Möglichkeit, Blutvergießen zu stoppen

Osnabrück.- Die angedrohten UN-Sanktionen gegen die Konfliktparteien im Südsudan sind nach Ansicht der Gesellschaft für bedrohte Völker die einzige Möglichkeit, das Blutvergießen zu stoppen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Ulrich Delius, Afrika-Referent der Menschenrechtsorganisation: "Nur wenn die Akteure mitbekommen, dass die Menschenrechtsverletzungen international nicht hingenommen werden, besteht eine Chance, die Gewalt zu beenden." Dass die Regierung jüngst etwa die Anklage wegen Hochverrats gegen Verbündete des Rebellenführers Riek Machar zurückgenommen hat, wertet Delius bereits als Reaktion auf den internationalen Druck. "Sowohl Machar als auch Präsident Salva Kiir haben persönliche politische Ambitionen", sagte der Experte. "Kaum vorstellbar, dass sie einen Ruf als Massenmörder oder die Einschränkungen durch internationale Sanktionen riskieren." Zudem sei der Südsudan vollständig von Öleinnahmen und ausländischen Finanzhilfen abhängig, sodass Finanzsanktionen schmerzen würden. Im Südsudan liefern sich Regierungstruppen und Rebellen seit Monaten blutige Gefechte. Tausende Menschen sind bereits umgekommen, etwa eine Million sind auf der Flucht. Beobachter warnen vor einem Völkermord.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: