PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Neue Osnabrücker Zeitung mehr verpassen.

05.08.2013 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Schifffahrt
Tarife
Streiks

Osnabrück (ots)

Gestörtes Verhältnis

Das Vertrauensverhältnis zwischen dem obersten Herrn der Schleusen und deren Wärtern muss stark gestört sein. Anders ist nicht zu erklären, was sich da gerade an Flüssen und Kanälen abspielt.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat seine rechtsverbindliche Zusage gegeben, niemand werde im Zuge der Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung entlassen oder gegen seinen Willen versetzt. Doch die Angestellten trauen dem Regierungsvertreter nicht. Angestachelt von der Gewerkschaft Verdi, legen sie die Arbeit nieder, um die Zusage in Form eines Tarifvertrages schwarz auf weiß zu bekommen.

Das ist unverhältnismäßig. Es hängen neben Binnenschiffern auch ganze Industrien an den Wasserstraßen und ihren Schleusen. Ihnen allen entsteht ein finanzieller Schaden, weil die Angestellten mit ihrem Arbeitgeber - dem Bund - lieber streiten, als einen Kompromiss zu finden.

So viel steht fest: Hauptprofiteur des Streiks an den Schleusen ist die Gewerkschaft selbst. Verdi kämpft in vielen Branchen um die Existenz. Etwa im Einzelhandel, wo der Organisationsgrad immer mehr abnimmt. Die starke Gewerkschaft von einst verliert an Einfluss. Bei den Schleusenwärtern besetzt sie aber nach wie vor eine Schlüsselposition - und nutzt diese Vormachtstellung gnadenlos aus. Da drängt sich der Eindruck auf, dass bei diesem Streik für Verdi die Werbung in eigener Sache im Vordergrund steht.

Dirk Fisser

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Neue Osnabrücker Zeitung
Weitere Storys: Neue Osnabrücker Zeitung