Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

17.10.2012 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Großbritannien
Kunst
Hirst

Osnabrück (ots)

Der Mann ist monströs

Natürlich ist die nackte Schwangere, die Damien Hirst an eine Hafeneinfahrt gewuchtet hat, eine Monstrosität. Aber nicht nur die. Der ganze Künstler Damien Hirst ist monströs, als Star, der weit über die Kunst hinaus leuchtet, als cleverer Auktionator, der die eigenen Werke 2008 für einen Rekorderlös versteigerte, als Provokateur, der mit dem präparierten Tigerhai der Epoche den Spiegel vorgehalten hat.

Hirst hat die eigene Zeit als Ära der enthemmten Gier entlarvt. Und das mit unbarmherziger Provokation. Allein dieser Mut verdient das Prädikat der Größe. Hirst besitzt bis heute die Konsequenz, die Gier nicht nur zu brandmarken, sondern sie selbst auch noch kess und frech vorzuleben. Der Künstler als sein eigener Extrem-Broker, der Künstler als Fetischist des Reichtums, der einen Totenschädel mit lauter Diamanten besetzte, das ist wirklich monströs. Mit der neuen Plastik überrascht Hirst also keineswegs. Erstaunen muss nur eines - dass wir Damien Hirst nun auch noch als monströsen Kunsthandwerker erleben.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung