Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Galerie der Gegenwart in Hamburg

Osnabrück (ots) - Stumme Botschaft der Bretterbude

Eine Holzbaracke als Kreativort auf dem Plateau der Hamburger Kunsthalle: Brigitte Kölle, die seit Jüngstem die Geschicke der Galerie der Gegenwart mitregiert, versteht ihr Projekt als Öffnung der ehrwürdigen Institution zur Stadt, als Wette auf die eigene Improvisationsfähigkeit und als sichtbares Bekenntnis zu Dialog und künstlerischem Experiment. Prima, das hört jeder gern.

Ganz kann man sich dann aber doch nicht des Eindrucks erwehren, dass auch ein mokanter Unterton mitschwingt. Womöglich sogar in eigener Sache? Zur Erinnerung: Im vorletzten Sommer stöhnte die Galerie der Gegenwart weithin hörbar unter dem Spardruck der Kulturverwaltung; vorübergehend machte das Haus sogar die Schotten dicht. Nun steht ein Behelfsmuseum am wacklig finanzierten Prachtbau, eine Bretterbude in nächster Nähe des Millionengrabs der Elbphilharmonie. Das lässt sich auch als Anspielung verstehen - auf den Platz des Museums in Hamburgs Kulturpolitik.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: