Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

13.09.2011 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu EU
Piloten
Urteil

Osnabrück (ots)

Wegweisend

Der Europäische Gerichtshof hat ein wegweisendes Urteil gefällt. Zwar spricht er sich nicht grundsätzlich gegen Altersgrenzen aus. Doch fordert er dafür strengere Regeln, indem er darauf drängt, Ältere nicht zu diskriminieren. Das Urteil war überfällig und ist höchst zeitgemäß. Schließlich wächst angesichts der demografischen Entwicklung die Notwendigkeit zu längeren Lebensarbeitszeiten. Zwangspensionierungen oder ein Zwang zum Ruhestand wirken da höchst befremdlich, vor allem dann, wenn es auf EU-Ebene ganz andere Regelungen gibt.

Die Entscheidung könnte auch Anlass sein, über Altersgrenzen in anderen Tarifverträgen nachzudenken. Allerdings darf sie nicht als Freifahrtschein verstanden werden, alle Berufsgruppen über einen Kamm zu scheren. Piloten, Ärzte, Feuerwehrleute, Polizisten, sie alle sind zum Teil extremen Belastungen ausgesetzt und übernehmen immer wieder höchste Verantwortung für Leib und Leben anderer. Schon zum Schutz der Bevölkerung, aber auch aufgrund der hohen Anforderungen müssen in diesen Berufen besondere Bestimmungen gelten.

Die Frage bleibt aber, wie man solche Fragen regelt: ob wirklich Zwang erforderlich oder es nicht besser ist, stärker auf die Einzelfälle zu sehen und flexible Einstiege in den Ruhestand zu finden. Sicherheit muss Priorität behalten. Aber es darf auch niemand verfrüht aufs Altenteil geschickt werden, wenn er noch arbeiten will und es auch kann.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung