Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Großbritannien
Literatur
Austen

Osnabrück (ots) - Stich ins Wespennest?

Spannend und sehr geheimnisvoll, was die Forschung manchmal zutage bringt. War es eine bewusste und gezielte Legendenbildung, die das Schreiben Jane Austens umranken sollte? Hatte sie nur eine Chance, sich als Schriftstellerin des 18. Jahrhunderts durchzusetzen, wenn sie auch als stilsichere Virtuosin der Sprache galt? Jedenfalls scheint es so, als ob eine graue Lektoren-Eminenz im Hintergrund Austens Stil über Jahre entscheidend verbessert und geglättet hat. Und still schwieg zum unverdienten Ruf der Perfektionistin - dem auch Austen selbst nicht widersprach.

Wie weit geht denn das Verhältnis Lektor/Schriftsteller heute, fragt man sich angesichts dieses Falles. Haben vor allem der Stoff eines Romans und seine Dramaturgie originell zu sein? Und darf ein Lektor die eventuell grammatikalisch unbeholfene Sprache einfach glatt ziehen? Wie viele Bücher wohl auf diese Weise Literaturpreise eingeheimst haben.

Lustiger Zufall: Genau diese Problematik steht im Zentrum des neuen Romans von Haruki Murakami. Wer weiß, in welches ganz reale Wespennest er damit gestochen hat.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: