Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

17.10.2010 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Steuerpolitik Deutschland
Schweiz

Osnabrück (ots)

Gute Lösung

Wenn Deutschland und die Schweiz tatsächlich den geplanten Durchbruch beim Doppelbesteuerungsabkommen erzielen, erledigen sich gleich mehrere Probleme von selbst. Ein langjähriges Streitthema wäre damit beendet. Die Nachbarschaft beider Länder bliebe dann nicht länger angeknackst, sondern würde wieder verbessert. Schließlich profitieren beide Staaten seit Langem wirtschaftlich voneinander: die Schweiz als einer der größten Finanzplätze der Welt und Deutschland als ein wichtiger Handelspartner.

Sicherlich haben die leidigen Debatten über den Ankauf von Daten-CDs den Druck auf beide Seiten erhöht, sich auf eine nachhaltige Lösung zu einigen. Der umstrittene Kuhhandel mit Kriminellen wäre nach einem Abkommen nicht mehr nötig. Und die Bundesländer könnten wieder einheitlich gegen Steuersünder im Ausland vorgehen.

Entfallen würden langwierige Prüfungen der Daten-CDs ebenso wie die Selbstanzeigen zahlreicher Steuerflüchtlinge bei den Finanzämtern. Dem deutschen Staat entgingen aufgrund einer effektiven Besteuerung nicht länger millionenschwere Einnahmen. Zugleich wäre die Schweiz den Geruch eines nicht sauber agierenden Staates los, der hiesigen Steuerhinterziehern hilft, ihr Schwarzgeld jenseits der Grenze zu bunkern.

Und die illegalen Anleger? Sie wären die einzigen Verlierer.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung