Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Theater
Personalien

    Osnabrück (ots) - Die Linie passt

    Der ganz große Karrieresprung ist das Stadttheater Heidelberg nicht, mag man im ersten Moment denken. Und: Das Staatstheater Braunschweig wäre es schon eher gewesen. Doch auf den zweiten Blick passt die traditionsreiche Bühne recht gut zu Holger Schultzes derzeitigem Profil. Ein Haus mit etwas jüngerem, frecherem Spielplan als dem in Osnabrück und einem größeren Rahmen, um Stadt und überregionale Öffentlichkeit zu gewinnen. Vor allem aber passt der Heidelberger Stückemarkt glänzend zu Schultzes Linie junger Autoren und Regietalente kurz vor dem großen Durchbruch. Mit dem Festival für Gegenwartsdramatik sitzt er selbst an der Quelle, aus der sich künftiges Theater speist. Er könnte mit guter Spürnase Heidelberg noch mehr als bisher zur Plattform für spannendes Gegenwartstheater machen. Bleibt für Osnabrück, auf exzellente Spürnasen für einen Nachfolger zu hoffen, der den Erfolgskurs des Hauses zu halten versteht.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: