Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Unternehmen
Opel

    Osnabrück (ots) - Gegenwind

    Gegenwind für Angela Merkel und ihre CDU sowie die Parteischwester CSU mit Noch-Wirtschaftsminister zu Guttenberg in Sachen Opel. Der ausgefuchste FDP-Wirtschaftsexperte Brüderle ließ gestern kaum ein gutes Haar an ihrem Plan für eine gesicherte Opel-Zukunft. Hier bleibt die FDP mit ihrer Kritik auch nach der Wahl auf Kurs, im Gegensatz zu anderen Themen wie zum Beispiel den großspurig angekündigten Steuererleichterungen.

    Für unruhige Nächte bei den Verantwortlichen in Berlin, aber auch besonders bei den Mitarbeitern von Opel, den Händlern und Zulieferern sorgen auch die Misstöne von sonst verlässlichen EU-Partnern. Allen voran die Briten und die Spanier. Die Gäste aus dem Süden blieben der Unterredung mit den anderen Opel-Standortländern gleich ganz fern, redeten lieber persönlich mit Magna-Chef Wolf und dem Wirtschaftsminister über die Jobs in ihrer Heimat. Fazit: Von uns gibt's im Moment kein Geld zum aktuellen Opel-Rettungsplan.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: