Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Palucca-Haus

    Osnabrück (ots) - Neue Osnabrücker Zeitung, Montagausgabe vom 23. März 2008, Nr. 69 Ganz schön kaltherzig

    Wären die Denkmalschützer nur so flink gewesen wie die Tanzbewegungen Gret Paluccas - das Ferienhaus der legendären Künstlerin hätte gerettet werden können. Während Behörden gleichgültig blieben, schuf der private Eigentümer traurige Fakten. Dabei handelte er wohl juristisch korrekt, mit Blick auf die Kulturpflege jedoch denkbar kaltherzig.

    Dabei ist mit dem Palucca-Haus kein Kleinod der Baukunst verloren gegangen. Der Wert der unscheinbaren Immobilie hing am Gedenken Gret Paluccas und an der Perspektive, in dem Haus nicht nur Erinnerungen zu hegen, sondern vor allem künstlerischem Nachwuchs auf die eigenen Sprünge zu helfen.

    Dass man dabei in Dresden offenbar viel weiter gedacht hat als in Schwerin, mag als bezeichnender Unterschied bemerkt werden. Paluccas Sommeridyll ist so oder so dahin. Nun sollten neue Pläne geschmiedet werden, damit möglichst bald Wirklichkeit werden kann, was menschenfreundliches Vermächtnis der großen Tänzerin war.

    +++

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: