Christliche Initiative Romero

Aktionstag zur PRIMARK-Eröffnung in Münster am 30.11.

Interview anfragen

Am 30.11. eröffnet der Mode-Discounter PRIMARK seine Filiale in Münsters Innenstadt. Ein Bündnis verschiedener Vereine, Gruppen und Einzelpersonen wird zur Eröffnung ab 10 Uhr auf der Stubengasse unter dem Motto "Fakten gegen Fast Fashion" über die sozialen und ökologischen Konsequenzen aufklären, die ein Kauf bei PRIMARK hat, und den Shoppenden ressourcenschonende Alternativen vorstellen.

Am 30.11. eröffnet der Mode-Discounter PRIMARK seine Filiale in Münsters Innenstadt. Der irische Konzern steht beispielhaft für den "Fast Fashion"-Trend in der Modeindustrie: Neue Kollektionen werden in immer kürzer werdenden Abständen auf den Markt gebracht. Darunter leiden nicht nur die Näher*innen, die unter menschenunwürdigen Bedingungen zu Dumpinglöhnen arbeiten. Durch das Wegwerf-Konzept wird Mode auch zu einer immer stärkeren Umweltbelastung. Schon jetzt ist sie nach der Erdölindustrie auf Platz zwei der weltweit größten Umweltverschmutzer.

Ein Bündnis verschiedener Vereine, Gruppen und Einzelpersonen wird zur Eröffnung von PRIMARK über diese Konsequenzen aufklären, die ein Kauf bei PRIMARK hat, und den Shoppenden ressourcenschonende Alternativen vorstellen. Am 30.11. wird es ab 10 Uhr auf der Stubengasse einen "Markt der Möglichkeiten" mit einer Kleidertauschparty sowie verschiedenen weiteren Aktionen und Informationen rund um das Thema "Nachhaltige Mode" geben.

Wir laden die Presse herzlich ein, dabei zu sein, und stehen auch vorab gerne für Interviews zur Verfügung.

HINTERGRUND

"Je mehr Kollektionen von Marktführern wie PRIMARK auf den Markt geworfen werden, desto schneller sind die aktuellen Trends auch wieder out. In der Fast Fashion Logik kann somit nicht nachhaltig und ressourcenschonend produziert werden. Die Kleidung wird quasi zum Wegwerfen produziert, da sie nur eine kurze Modesaison halten muss. PRIMARK verspricht seinen Kund*innen zudem unschlagbar billige Preise. Diese Entwertung der Kleidung führt in unseren Augen zu einer sich verschärfenden Wegwerfmentalität bei den oft sehr jungen Verbraucher*innen", so Kirsten Clodius von der Christlichen Initiative Romero (CIR) für das Bündnis.

Am Aktionsbündnis "Fair Fashion statt Fast Fashion" und dem Markt der Möglichkeiten beteiligen sich unter anderem folgende Organisationen:

BUND Jugend Münster | Christliche Initiative Romero e.V. (CIR) | Eine Welt Forum Münster | Eine Welt Netz NRW | grüne wiese - Sustainable Fashion Laden | ÖDP Münster| Open Globe Münster | SOS Kinderdörfer | Vamos e.V. | Pfarrer Peter Kossen, Katholische Kirche und viele weitere Einzelpersonen

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN:

Thema Fast Fashion: www.ci-romero.de/fastfashion

Kleidertauschparty der BUND Jugend Münster: https://www.facebook.com/events/722665174587706/

PRESSE-KONTAKT:

Kirsten Clodius

Christliche Initiative Romero (CIR)

Schillerstraße 44a

48155 Münster

Tel: 0251 - 67 44 13 18

E-Mail: clodius@ci-romero.de

Mit freundlichen Grüßen,

Isabell Ullrich
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christliche Initiative Romero (CIR)
Schillerstraße 44a | 48155 Münster 
Tel: +49 251 674413 13 | Fax: +49 251 674413 11
ci-romero.de | facebook.com/ci.romero | twitter.com/ci_romero  



Weitere Meldungen: Christliche Initiative Romero

Das könnte Sie auch interessieren: