Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

voestalpine European Races: Jean-Eric Vergne gewinnt knapp den Monaco E-Prix

Monaco (ots) - Jean-Eric Vergne heißt der Sieger des Monaco E-Prix 2019. Der Franzose führt damit auch in der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Saarbrücker Zeitung

02.01.2015 – 15:40

Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Kanzleramtsminister Altmaier erwartet Erbschaftssteuerreform noch im ersten Halbjahr - Kritik der Wirtschaft zurückgewiesen

Berlin / Saarbrücken. (ots)

Nach den Worten von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) will die Koalition das Verfassungsgerichtsurteil zur Erbschaftssteuer "zügig, nach Möglichkeit noch im ersten Halbjahr" umsetzen. Dabei wolle man den Vorgaben des Gerichts "eins zu eins" folgen, sagte Altmaier der "Saarbrücker Zeitung" (Sonnabendausgabe). Insbesondere gehe es darum, bei mittelständischen Betrieben und bei Familienbetrieben das Erbschaftssteuerrecht so auszugestalten, dass diese Unternehmen erhalten bleiben könnten. Altmaier wies die Kritik der Wirtschaft an den bisherigen Reformen der Großen Koalition wie die Mütterrente oder den Mindestlohn zurück. "Die deutsche Wirtschaft ist in einer sehr robusten Verfassung." Drei große Grundentscheidungen der Regierung, nämlich die Stabilisierung der Energiepreise, der Verzicht auf Steuererhöhungen und der Verzicht auf neue Schulden, kämen der Wirtschaft zugute. Auf das noch ausstehende Entgeltgleichheitsgesetz angesprochen sagte Altmaier, "für alles, was wir in Zukunft beschließen gilt, dass wir uns auf das konzentrieren, was im Koalitionsvertrag vereinbart ist und dass wir das bürger- und wirtschaftsfreundlich umsetzen." Es sei im Interesse aller, dass die Wirtschaft auch 2015 ein robustes Wachstum vorweisen könne. "Dafür stehen die Zeichen gut. Ich bin überzeugt, dass die Diskussion bald an Schärfe verlieren wird."

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Saarbrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung